Bernhard Kils
10/2021

Wrrroooaaam!!!

Condor in der Pole Position

Dass die Brückinger eine schnelle Truppe sind, ist bekannt, das Condor-Team hat noch eine Schippe draufgelegt: beim internen „Condor Cup“ am 22. Oktober im „Knatterdrom“ Reckenfeld.

Doch bevor das Gaspedal der Go-Karts durchgetreten werden durfte, wurden zunächst die Allgemeinen Unfallverhütungsvorschriften penibel studiert. Nach dieser wichtigen Pflicht-Schulung und einem gemeinsamen Mittagessen ging es auf die Indoor-Piste. Der Motorensound und Geruch von Gummi sorgten gleich für die richtige Racing-Atmosphäre. Gefahren wurden ein Qualifying und zwei Rennen, die Schnellsten kamen ins Finale. Nach der Siegerehrung klang der erlebnisreiche Tag noch bei Benzingesprächen aus.

Mehr erfahren über …

Die angegebenen Filter ergaben keine Treffer.

Das könnte Sie auch interessieren …

Seit 25 Jahren bei Brück Ralph Große Westermann
Die Geschichte von Ralph Große Westermann und Brück beginnt eigentlich nicht vor 25 Jahren, sondern schon im Jahr 1987. Da kam Ralph nämlich als ausgebildeter Berg- und…
Mehr lesen
Zwei langjährige Brückinger feiern Betriebsjubiläum Seit 35 Jahren bei Brück
Fast zeitgleich vor 35 Jahren kamen Roman Glasner und Armin Maaßen zur Firmengruppe Brück. Beim gemeinsamen Fototermin erzählten die beiden Jubilare aus „alten Zeiten“:
Mehr lesen
Brückinger des Monats November Marcel Pempelforth
Eigentlich hatte Marcel Pempelforth sich auf einen Termin mit Heike Sonders (Assistentin von Oliver Brück) eingestellt, als er am 1.12. im Büro erschien. Doch statt…
Mehr lesen
Die neue Ausgabe ist da! Brückblick 2023
Mit unserer Kundeninformation „Brückblick“ zeigen wir einige herausragende Projekte des vergangenen Jahres. Schauen Sie doch mal rein …
Mehr lesen
Brückingerin des Monats Oktober Jacqueline Rath
Sie ist einfach überall – unsere Brückingerin des Monats Oktober! „Jacqueline ist eine echte „Allrounderin“. Sie kann hier alle vertreten – ob bei L+W oder in der…
Mehr lesen
Geht seinen Weg Meister Tim Steinbrügge
Vor zehn Jahren ist Tim Steinbrügge nach Münster gekommen – um bei einem großen Gerüstbaubetrieb zu arbeiten, wie der sympathische 40-Jährige erzählt. Er hatte seine…
Mehr lesen