Königliche Maße

Kamen: Sechs XXL-Fassadenwerbungen

Königliche Maße

Kamen: Sechs XXL-Fassadenwerbungen
Außenwerbung mit LED-Beleuchtung sind unser 1x1. Manchmal fallen diese etwas größer aus – dann spielen die Brückinger ihre Kompetenz für Projektdimensionen aus, bei denen andere kneifen. So wie kürzlich in Kamen:

„Der Bodenkönig“ ist der King of Fußbodenbelag im nördlichen Revier. Für eine weithin sichtbare Präsenz konstruierte das Team sechs Fassadenwerbungen von bis zu neun mal zwei Metern. Die Alu-Blenden mit der Leuchtschrift wurden segmentiert zur Baustelle geliefert und dann vor Ort fertig montiert. „Der König“ kam in lichtdurchlässiger Digitaldruckfolie auf die Logo-Figur. Insgesamt verbauten die Werbetechniker 1.500 LED-Module. Dann wurden die XXL-Schilder mittels Kran und Scherenbühne an der Fassade eingehängt.

Nun thront der Bodenkönig in bis zu zehn Metern Höhe über seinem Reich der Laminat- und Parkett-Böden.
 

Zwei auf einen Streich –

Gesellen erweitern L+W-Team

Zwei auf einen Streich –

Gesellen erweitern L+W-Team
Im Juni dieses Jahres haben Ole Dahmen und Christopher Kowitz ihre Gesellenprüfung zum Schilder- und Lichtreklamehersteller bestanden. Die beiden teilen nicht nur den gemeinsamen Ausbildungsstart vor drei Jahren, sondern auch die Begeisterung für handwerkliches Arbeiten.

Ole hat vor seiner Ausbildung ein Schulpraktikum sowie während des Fachabiturs seinen 3-monatigen Praxisabschnitt bei L+W absolviert. Er verdiente als Helfer vor Ausbildungsantritt ein halbes Jahr lang schon sein erstes eigenes Geld und entdeckte hier die Vielseitigkeit in diesem Handwerk. Besonders die verschiedenen Projekte, die Zusammenarbeit im Team und der direkte Kundenkontakt gefallen ihm an seinem Beruf.

Christopher sammelte durch ein Schülerpraktikum bei L+W erste Erfahrungen im Bereich der Werbetechnik und konnte so seine berufliche Wahl treffen. Innerhalb der Ausbildung lernten die Gesellen die verschiedenen Abteilungen wie die Grafik, die Acrylglasverarbeitung oder auch die Schlosserei kennen. Der Bereich der Metallverarbeitung hat Christopher dabei von Anfang an fasziniert.

Wir gratulieren zur bestandenen Prüfung und freuen uns, dass die beiden auch weiterhin ein Bestandteil vom Team Brückinger sind!
 
(v.l.): Marko Feldbaum (LVM Versicherung), Manfred Dömer (Licht + Werbetechnik Hermann Brück), Bernd Homann (Agravis Münster), Klaus Richter (Sparkasse Münsterland-Ost), Regierungspräsidentin Dorothee Feller und Designer Dieter Sieger. Foto: Bezirksregierung Münster

Shalom Westfalen

Münster: Preisskulptur für Schülerwettbewerb

Shalom Westfalen

Münster: Preisskulptur für Schülerwettbewerb
Über 100 Schülerinnen und Schüler der 7. und 8. Klassen aus dem Münsterland haben sich am Wettbewerb „Shalom – jüdisches Leben heute“ beteiligt. Damit wird in diesem Jahr an siebzehn Jahrhunderte jüdische Kultur in Westfalen erinnert und ein Bogen in unsere Tage geschlagen. Die Beiträge bilden die große Vielfalt jüdischen Lebens ab, von Shalom bis Schabbat, von der koscheren Küche bis zum „Jewrovision“ Song-Contest.
 
Die ca. zwei Meter hohe Preisskulptur wurde von Designer Dieter Sieger entworfen. Realisiert hat das aufwändige Objekt das Team von Licht + Werbetechnik Brück. Das Logo des Wettbewerbs, das Wort „Shalom“, leuchtet fünfmal übereinander, mittig in den Landesfarben von NRW. Die LED-Technik ist elegant im Aluminiumsockel verborgen, der auf Rollen fährt. Für die Buchstaben verwendeten die Brückinger ein exklusives Spezial-Acrylglas. Nach der Preisverleihung wird die Skulptur für ein Jahr in der Schule des Gewinner-Teams stehen.
 
Am 1. September wurde die Preisskulptur in der Bezirksregierung Münster präsentiert. Für die L+W-Werbetechniker war es nicht die erste Zusammenarbeit mit Dieter Sieger. Die Preisverleihung für den Wettbewerb unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Armin Laschet ist im November – wir wünschen allen Teilnehmern „Masel tov!“

Im Video der Bezirksregierung Münster erklärt Manfred Dömer unter anderem, wie die einzelnen Teile der Preisskulptur entstanden sind und gefertigt wurden:


 

Ein (Arbeits-)Leben lang bei Brück

45-jähriges Betriebsjubiläum von Manfred Dömer

Ein (Arbeits-)Leben lang bei Brück

45-jähriges Betriebsjubiläum von Manfred Dömer
Am 1. September 1976 begann für Manfred Dömer seine Laufbahn in der Firmengruppe Brück. Als Auszubildender der 1974 von Hermann Brück übernommenen Firma Werbetechnik Bungert erlernte er den Beruf des Schildermalers. Damals war der Beruf noch weitgehend unbekannt, die Entwürfe wurden noch analog mit Zeichenbrett, Transparentpapier und Bleistift erstellt, die Schilder mit viel Aufwand in Schablonentechnik beschriftet.

Nach einigen Gesellenjahren machte der gebürtige Reckenfelder 1983 seinen Meister und wurde Werkstattleiter der Werbetechnik Bungert. Manfred Dömer interessierte sich besonders für den Bereich der Lichtwerbung und eröffnete hierfür eine kleine Abteilung. Als 1986 die Firma Neon Reinhardt übernommen wurde, wurde der gerade mal 29-Jährige zum Bereichsleiter ernannt. Von da an baute er den Bereich Lichtwerbung stetig aus und die Firma wuchs unter seiner Leitung. Dabei hat er den Fortschritt stets als wichtig angesehen und so manche Innovation mit voran getrieben. Die sowieso enge Zusammenarbeit mit der Schwesterfirma Werbetechnik Bungert führte 2017 zum Zusammenschluss zu Licht + Werbetechnik Hermann Brück. Ein weiterer Meilenstein in seiner Karriere wurde im April 2019 gelegt: als besondere Wertschätzung für seine Kompetenz und Loyalität erhielt er die Prokura für Licht + Werbetechnik Hermann Brück. Anfang diesen Jahres vergrößerte sich L+W durch die Übernahme von Neon Lambers erneut.

Der vierfache Vater und zweifache Großvater brennt noch heute für seinen Beruf. Nach wie vor fasziniert ihn die Herausforderung, eine im Kopf entstandene Idee handwerklich umzusetzen. Manfred Dömer zeichnen sein handwerkliches Geschick, seine fast schon stoische Ruhe sowie sein offenes Ohr auch für private Probleme seiner Mitarbeiter aus.

45 Jahre bei Brück, vom Azubi zum Prokuristen – eine unglaubliche Leistung! Alle Brückinger gratulieren herzlich!
 

Tanken, shoppen, genießen

Lüdinghausen: Neue Markant-Station mit neuem Foodvenience-Konzept

Tanken, shoppen, genießen

Lüdinghausen: Neue Markant-Station mit neuem Foodvenience-Konzept
Nach dem Tanken und Autowaschen in Ruhe einen Espresso im gepflegten Bistro genießen und im gut sortierten Shop noch einen exklusiven Wein für den Abend kaufen? An der B58 in Lüdinghausen ist das neuerdings Realität:

Nach coronabedingt verlängerter Bauzeit eröffnete die Westfalen AG unter ihrem Label Markant eine hochmoderne Tankstelle mit einer 33 Meter langen Waschstraße und einem Shop-Bistro der Eigenmarke Alvore.

Mit dem Erscheinungsbild der Station wurde konsequent das neue Unternehmensdesign umgesetzt, welches 2019 erarbeitet wurde. Das Team von Licht + Werbetechnik Hermann Brück produzierte und montierte über 160 Meter umlaufende LED-beleuchtete Blenden und noch einmal so viele Standardblenden. Zudem stellten die Brückinger zwei Preisanzeigen von sechs Metern Höhe auf. Diese sind ebenso unübersehbar wie weitere Werbeelemente auf dem Stationsgrundstück.

Hier erwartet die Kunden ein neues Tankstellenkonzept, an deren Entwicklung die Licht- und Werbetechniker der Firmengruppe Brück seit Jahrzehnten aktiv mitwirken.
 

Sascha Rosenboom

25 Jahre Lackierung und mehr …

Sascha Rosenboom

25 Jahre Lackierung und mehr …
Wenn Sascha Rosenboom auf die letzten Jahre zurückblickt, sieht er auf ein breites Spektrum an Arbeiten, die er ausgeführt hat. Begonnen hat er am 1.8.1996 im damaligen Betrieb „Werbetechnik Bungert“. Nach seiner 3-jährigen Ausbildung zum Fahrzeuglackierer haben wir ihn gern als Gesellen übernommen. Mit drei Kollegen an der Seite lackierte er vor allem Nutzfahrzeugaufbauten, zum Teil mit auflackierter Beschriftung.   

Mit den Jahren hat sich die Arbeit nach und nach verändert. Beschriftungen wurden nicht mehr lackiert, sondern mit Folien aufgebracht, die LKW-Aufbauten der Nutzfahrzeuge wurden werkseitig geliefert und nicht mehr in Münster gebaut. So schrumpfte der Bereich Lackierung immer weiter; einige Mitarbeiter gingen – Sascha blieb!
 
Er veränderte seine Arbeit so, wie die Arbeit sich bei Bungert veränderte. Zunehmend wurde Sascha bei den Werbetechnikern eingesetzt und führte Beschriftungen an Fahrzeugen, Schildern oder Schaufenstern aus. Inzwischen gehören Montagen und Außeneinsätze zu seinem Metier. Seit der Fusion 2017 zur Firma „Licht + Werbetechnik Hermann Brück“ wird der erfahrene Brückinger vielseitig in allen Abteilungen eingesetzt, wobei die Lackierarbeiten immer noch einen Großteil seiner Arbeit ausmachen.  
 
Sascha punktet mit seiner sehr ruhigen, gewissenhaften Art. Er ist immer ansprechbar, absolut verlässlich und positiv eingestellt: ein toller Kollege, der gerne mal durch seinen trockenen Humor überrascht. 
 
Wir gratulieren herzlich zum Jubiläum und danken für die Treue!
 

Preisgekrönter Relaunch

Inspiration kam auf der Tankstellen-Messe

Preisgekrönter Relaunch

Inspiration kam auf der Tankstellen-Messe
Unser Kunde, die Sassenberger Lietmann GmbH, entschied mit einer freien Tankstelle unter eigenem Label aufzutreten. Das Team von Licht + Werbetechnik übernahm die Umrüstung.

Lohn der Mühe: Das Design räumte gleich einen Branchenpreis ab …
Seit 2010 führt die Firma Lietmann Mineralöle und Waschcenter GmbH die sehr verkehrsgünstig gelegene Tankstelle Gevelsberg im Ennepe-Ruhr-Kreis. Schon beim Besuch der Messe „Tankstelle & Mittelstand“ 2019 in Münster wussten die Inhaber Reinhard Lietmann und Ralf Baker aus Sassenberg, dass sie ihre Station als freie Tankstelle in den eigenen Farben betreiben wollten. Auf ihrem 1.850 qm großen Grundstück sollte ein Servicepunkt rund ums Auto entstehen, der durch ein vielseitiges Shop- und Bistro-Angebot auch zum Verweilen einlädt.

Im Frühjahr 2020 begannen die Planungen. Die gesamte Tankstelle sollte auf das Corporate Design von Lietmann umgerüstet werden. Tankstelle und Autowäsche erhalten Blenden mit einer integrierten Leuchtkontur und hinterleuchteten Texten in den gewohnten Farben grün und blau. Ein Schwerpunkt liegt auf dem neuen „Foodvenience“-Konzept der Marke „Food Factory“ für Bistro und Shop, das mit einer urbanen Ausstrahlung punktet. Die Food Factory erhält eine zeitlos attraktive Blende in Anthrazit-Ton mit aufgesetzten Leuchtprofilen. Leuchttransparente in Holzoptik mit massiven Rahmen laden zu Fries, Bowls, Burgern und Snacks ein. Die Farbgebung wurde bei der Gestaltung der Fassaden und der Pfosten-/Riegelkonstruktion fortgeführt. Diese übernahmen die Malerbetriebe Hermann Brück.

„Wir erstellen Konzepte, nehmen Aufmaß, zeichnen 3D-Visualisierungen vom künftigen Ergebnis, produzieren und montieren“, charakterisiert Christian Krüger, einer der erfahrenen Projektleiter bei Licht + Werbetechnik Brück, die wesentlichen Leistungen. „Mit unserem breiten Dienstleistungsangebot koordinieren wir unterschiedliche Gewerke aus der Firmengruppe. Für den Kunden gibt es dabei einen einzigen vertrauten Ansprechpartner – das ist unsere Stärke.“

Nach einer gut achtwöchigen Umbauphase wurde die Lietmann-Station am 1. März 2021 unter Corona-Bedingungen eröffnet. Die umfangreichen Angebote in den Bereichen Food und Service wurden auch unter den herrschenden Umständen sehr gut angenommen: „Nicht nur die Zahl der Bistronutzer, auch die Erwartungen an das Angebot sind gestiegen“, weiß Ralf Baker. Entgegen aller alten Vorurteile erklärt er: „Die Zeit billiger Aufbackbrötchen an Tankstellen ist lange vorbei.“

Der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten: Die Fachzeitschrift Tankstelle prämierte die Lietmann-Station als „Tankstelle des Jahres 2021 in der Kategorie ‚Bester Shop über 150 qm‘“. Diese Auszeichnung wird bundesweit nur alle zwei Jahre verliehen. Das Team von Licht + Werbetechnik Brück gratuliert herzlich!
 

30 Jahre bei Brück

Münster: Der Lack ist noch lange nicht ab

30 Jahre bei Brück

Münster: Der Lack ist noch lange nicht ab
Markus Rosenbaum kam vor 30 Jahren als gelernter Maler und Lackierer durch eine Zeitungsanzeige zu Brück und startete seine Laufbahn zunächst bei den Malerbetrieben.

Bald schon suchte man im Betrieb Neon Reinhardt nach einem Fachmann für die Lackierarbeiten im Bereich der Werbeanlagen. Hier ist „Rosi“ der richtige Mann, wenn es um die Herstellung neuer und der Aufbereitung alter Werbeanlagen geht. In seiner Lackierkabine schleift er, was das Zeug hält und verleiht Profilbuchstaben, Befestigungselementen und Co. die perfekte Grundierung und das passende Finish. Zusätzlich kümmert er sich um die Materialbestellung und unterstützt die Kollegen auch in anderen Abteilungen.

Er erinnert sich noch gut an seine Anfangszeit bei Neon Reinhardt und ist immer wieder erstaunt und stolz, wie groß das Unternehmen geworden ist und welche Aufgaben man über die Jahre zusammen gemeistert hat. Große Projekte wie die Umrüstung von zahlreichen Tankstellen auf ein neues CI oder Aufträge für einen Konzern in Essen sind ihm bis heute im Gedächtnis geblieben. „Solche Mega- Aufträge sind nur zu schaffen, wenn man sich aufeinander verlassen kann. Denn wenn die Hütte brennt, muss jeder wissen was zu tun ist, damit am Ende alles pünktlich fertig wird. Hier bei uns ist das kein Thema, man hilft sich untereinander und der Chef selbst hat auch in stressigen Situationen immer ein offenes Ohr.“

Sein Handwerkerherz schlägt auch nach 30 Jahren für Brück und der 52-Jährige Familienvater ist bereit für zukünftige Herausforderungen und neue Projekte. Wir gratulieren Markus Rosenbaum zum Betriebsjubiläum und danken ihm für seine Treue.
 

Münster: Anhänger im besonderen Look

Folierung für das Netzwerk "Zuhause sicher"

Münster: Anhänger im besonderen Look

Folierung für das Netzwerk "Zuhause sicher"
Ein rundum gelungenes Infomobil durften wir für den Verein Netzwerk "Zuhause sicher" folieren. Der Anhänger wirkt wie ein eigenes TinyHouse und wird für die wichtigen Themen Einbruchschutz und Brandschutz unterwegs sein. Wir wünschen allzeit gute Fahrt!
 

Nach der Montage ist vor der Montage

Münster-Amelsbüren: Leuchtwerbung für Großhändler der Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK)

Nach der Montage ist vor der Montage

Münster-Amelsbüren: Leuchtwerbung für Großhändler der Informations- und Kommunikationstechnologie (ITK)
1,8 m hoch und 12 m lang präsentiert sich der Ingram®-Schriftzug in Münsters Süden. Gut sichtbar von der Autobahn und in direkter Nachbarschaft zum baldigen Batterie-Forschungszentrum.

Doch bevor der komplette Schriftzug an der Fassade sichtbar werden konnte, musste er vor Ort erst einmal auseinander gebaut werden. Mit dem Steiger ging es Segment für Segment in 10 Metern Höhe nach oben. Die Montage an der Sandwichfassade des Gebäudes erforderte eine spezielle Befestigungstechnik, Fingerspitzengefühl und Muskelkraft. Als eingespieltes Team für unsere Brückinger kein Problem. Hand in Hand fixierten sie die einzelnen Elemente in Rekordzeit an der Fassade.

Für eine optimale Leuchtwirkung wurde die Werbeanlage mit knapp 700 LEDs bestückt und zeigt nun den Besuchern auch bei Nacht den Weg. Wir danken für den schönen Auftrag.
 

Generalüberholung für ein Wahrzeichen

Everswinkel: Kunstwerk strahlt und spiegelt wie neu

Generalüberholung für ein Wahrzeichen

Everswinkel: Kunstwerk strahlt und spiegelt wie neu
Einige Aufträge stechen aus dem Alltaggeschehen heraus – so auch dieser, den wir für die Künstlerin Sandra Silbernagel ausführen durften.

An der Skulpturenausstellung „Stille Winkel 2010“ in Everswinkel hatte sie sich mit einem Kunstwerk ohne Namen beteiligt: einer Spiegelkugel, die angebracht an einem verlängerten Laternenmast über den Ort hinaus ragt. Tagsüber reflektiert die gern als „Discokugel" oder „Funkturm" bezeichnete Skulptur ihre Umgebung, nachts leuchtet sie wie ein zweiter Mond über der Verkehrsinsel.

Nach 10 Jahren in Wind und Wetter sollte die Kugel, die längst zum Wahrzeichen von Everswinkel geworden ist, generalüberholt werden. Zunächst galt es, die Kugel in unsere Werkstatt zu transportieren. Dort öffnete Sandra Silbernagel das Kunstwerk und legte das stählerne Innenleben frei. Nach dem Austausch der Lampen gegen neue LED-Technik sowie notwendigen Korrosionsschutzmaßnahmen konnten die beiden Hälften wieder zusammengefügt werden. Fehlende Spiegel wurden ersetzt, so dass die Kugel nun wieder perfekt in alle Richtungen strahlt.

Fest verschnürt ging es zurück nach Everswinkel. Dort thront die Kugel nun wieder an Ort und Stelle, spiegelt Himmel und Erde und sticht selbst aus dem Alltagsgeschehen heraus.
 

Der Preis geht an …

Münster: Brückinger setzen Sieger-Design um

Der Preis geht an …

Münster: Brückinger setzen Sieger-Design um
Der Paulusdom zu Münster ist nicht nur das Zentrum gläubiger Westfalen, sondern auch ein Symbol sozialen Handelns im christlichen Sinne. Daher nennt sich ein Zusammenschluss sozial engagierter Bürger aus dem gesamten Münsterland die „Domfreunde“. Durch gezielte Aktionen fördern die Domfreunde soziale Projekte, seit 2011 ist der Verein als gemeinnützig eingetragen.
 
Um besonders hilfreiche Mitbürger für ihren ehrenamtlichen Einsatz auszuzeichnen, ließen die Domfreunde eine kleine Serie von Pokalen herstellen. Designer Dieter Sieger hat sich bereits mehrfach für den Verein eingesetzt und auch hier die Kreation übernommen. Mit Manfred Dömer wurde gemeinsam an einer Lösung für die Gestaltung von Skulptur und Sockel getüftelt. Die Idee: Einzelne Metallscheiben ergeben in ihrer dreidimensionalen Wirkung eine stilisierte Hand. Die Umsetzung – ganz ohne 3D-Scan – ließ dann auch die Grafiker, Acrylglasabteilung und Schlosser tüfteln. Ein schöner, nicht alltäglicher Auftrag. Wir sind gespannt, ob den ersten Pflegepreis-Auszeichnungen noch weitere folgen werden …
 

Wenn die Lichtreklame zuletzt kommt …

Walstedde: Leuchtschriftinstallation mit Überraschung

Wenn die Lichtreklame zuletzt kommt …

Walstedde: Leuchtschriftinstallation mit Überraschung
Im westfälischen Walstedde eröffnete das Hotelrestaurant „Leib & Seele“ in einem Neubau mit ansprechend organischer Architektur.

Um das gastronomische Angebot weithin sichtbar zu machen, sollte auf der Klinkerfassade eine Leuchtschrift angebracht werden. Kein Problem, tägliche Routine – normalerweise!

Denn als die Brückinger eintrafen, stellten sie fest, dass der Bau bereits vollständig fertig war, inklusive verputzter und gestrichener Wände. Wohin nun mit den Stromkabeln der Leuchtschrift? Die Wände für Kabelkanäle wieder aufstemmen? Negativ. Kabel auf der Wand? Unmöglich. Also bohrte das Team für jeden der Acrylglas-Buchstaben ein Loch durch die Mauer. Innen schlitzten die Monteure die Wand vorsichtig auf und legten den Kabelschacht durch einen weiteren Wanddurchbruch in einen Nebenraum, der nun die Trafos beherbergt.

Jetzt leuchtet der vier Meter breite Schriftzug in sechs Metern Höhe anziehend in die Nacht. Die übrigen Schilderarbeiten waren dagegen nur noch Kleinigkeiten …
 

Rainer Pankoke

Seit 25 Jahren für Brück on Tour

Rainer Pankoke

Seit 25 Jahren für Brück on Tour
Mit dem Privatjet eines Kunden zur Baubesprechung – wer wünscht sich das nicht? Von so einer Erfahrung kann nicht jeder berichten und hierfür bedarf es auch einige Jahre voll Einsatz und Freude in diesem schnelllebigen Geschäft.

Einer, der genau das erlebt hat, ist Projektmanager Rainer Pankoke. Vor 25 Jahren kam er als gelernter Schilder- und Lichtreklamehersteller zu Brück, damals in den Betrieb Neon Reinhardt. Hatte er zu Beginn seiner Laufbahn noch selbst Werbeanlagen gebaut und montiert, wurde er jetzt ausschließlich für den Außendienst angestellt. Auch wenn sich seine eigentliche Aufgabe – die Betreuung und Beratung der Kunden sowie Erstellung von Aufmaßen vor Ort – seitdem nicht geändert hat, so hat es die Art und Weise erheblich. 1996 war die Digitalisierung noch weit entfernt, gearbeitet wurde ohne Handy oder E-Mails. Die Entwürfe wurden per Hand farbig koloriert und per Post verschickt, unterwegs musste die nächste Telefonzelle für Absprachen angesteuert werden. „Durch die technischen Mittel ist heute vieles einfacher geworden, die Kommunikation hat sich entspannt.“ so der Familienvater.

Der Osnabrücker ist für seine Kunden, die größtenteils aus dem Einzelhandel kommen, europaweit unterwegs. So führten ihn seine Einsätze bereits nach Athen, London, Nizza, Paris, Brüssel, Wien – selbst nach Saudi Arabien wurden bereits Anlagen geliefert. Als Rainer Pankoke 1996 bei Brück anfing, hat er das überregionale Geschäft hier neu eingeführt und damit das Geschäftsfeld erweitert. So war er von Anfang an viel unterwegs. „An meinem Job gefällt mir besonders der direkte Kundenkontakt. Über die Jahre haben sich aus einigen Kundenbeziehungen sogar freundschaftliche Verhältnisse entwickelt.“ erzählt er.

Eine der extremsten Aktionen der vielen Jahre war die Umrüstung einer ganzen Ladenkette in kürzester Zeit: 40 Filialen innerhalb von nur 6 Wochen – und das mit eigenständigem Aufmaß vor Ort. „Da weiß man abends manchmal schon nicht mehr, wo man tagsüber alles war“ lacht Rainer Pankoke.

Wir gratulieren herzlich zum Betriebsjubiläum, wünschen immer gute Fahrt und hoffen, dass die Freude an diesem spannenden Job nicht nachlässt!
 

Glückwunsch, Malte Wübker!

Vom Azubi zum Metallbau-Gesellen

Glückwunsch, Malte Wübker!

Vom Azubi zum Metallbau-Gesellen
„Kaum zu glauben, dass mein erster Tag bei Brück schon drei Jahre zurück liegt.“ sagt Malte, als wir ihm an seinem Arbeitsplatz in der Schlosserei bei Licht- und Werbetechnik Hermann Brück zu seiner bestandenen Gesellenprüfung gratulieren.

Bei der Frage, was er eigentlich mal werden wollte, erzählt er: „Handwerk war schon immer mein Ding, mir macht es Spaß produktiv zu sein und eigene Sachen herzustellen. So war es für mich schon früh klar, dass ich auch eine Ausbildung in diesem Bereich machen wollte.“

Er schaltete proaktiv ein Ausbildungsgesuch in der Tageszeitung und wurde daraufhin von Brück zum Probearbeiten eingeladen. Ausbilder Carlos Ruiz Montero erinnert sich noch gut an diese Zeit, er war von Maltes Geschick und Ehrgeiz direkt begeistert. „Von Anfang an konnte man ihm bereits kleine Aufgaben übertragen und er meisterte sie sehr gewissenhaft und sorgfältig.“

„Meine Arbeit hier bei Brück ist sehr vielseitig, strukturiert und immer wieder faszinierend. Es ist toll zu sehen, was man am Ende des Tages geschafft hat. Bei komplexen Projekten entstehen gemeinsame Lösungen im Team, der Zusammenhalt und die gute Laune unter den Kollegen gefällt mir besonders gut. Eine Zukunft bei Brück war für mich definitiv die richtige Wahl.“ Über diese Worte von Malte freuen wir uns natürlich sehr – und darüber, dass er uns Brückingern erhalten bleibt!

Eine Frage haben wir dem frisch gebackenen Gesellen dann noch gestellt: Was sind für dich die Dinge, die man als Azubi zum Metallbauer bei Brück mitbringen sollte? „Humor, Teamgeist und den Willen, etwas Gutes zu lernen!“ In diesem Sinne: auf in die nächste Azubi-Generation!
 

Bunte Folie für grünen Antrieb

Münster: Neue E-Fahrzeuge gestaltet

Bunte Folie für grünen Antrieb

Münster: Neue E-Fahrzeuge gestaltet
Das Thema E-Mobilität kommt bei den regionalen Unternehmen an. Kein Wunder, hat Münster doch eine der bundesweit größten E-Busflotten und mit dem „Loop“ ein E-Verkehrskonzept für Nahverkehr im Stadtteil.

Nun folgten für das Team von Licht + Werbetechnik Brück innerhalb kurzer Zeit weitere E-Autos verschiedener Münsteraner Unternehmen: Brillux schickt gleich zwei leise Öko-Flitzer ins Rennen, die von den Brückingern ein farbenfrohes Folienkleid erhielten.

Der Bettenspezialist Vor dem Esche ließ sein neues E-Bettentaxi im Firmenlook gestalten – Blicke auf der Straße garantiert. Und die Westfalen AG brachte die Verkehrswende mit dem Werbeslogan für seine E-Tankstellen auf dem Strom-Smart auf den Punkt: „Aus brumm-brumm wird summ-summ“. Für unseren Kunden Energielenker aus dem Hafenviertel durften wir einen VW ID.3 mit einem dynamischen Look versehen.
 
Freundlich und einladend, bei Tag und bei Nacht

Frisches Unternehmensdesign für bft-Partner

CD mit überraschendem Feature

Frisches Unternehmensdesign für bft-Partner

CD mit überraschendem Feature
Der Bundesverband freier Tankstellen hat sein Erscheinungsbild modernisiert. In diesem Zuge startete die BMV Mineralölvertriebs GmbH, Betreiber von 30 bft-Tankstellen, mit der Umrüstung seiner Werbeanlagen. Die Brückinger von Licht + Werbetechnik übernahmen die Realisation.

Als erstes Objekt wurde ein Standort in Iserlohn mit dem neuen Design ausgestattet. Die Umsetzung erfolgte im bewährten Zusammenspiel mit dem Planungsbüro Gantenbrink.

Eine Hauptaufgabenstellung bei der Neugestaltung lag im modernen edlen Design und der gleichzeitigen Vermeidung witterungsbedingter Verschmutzung der Tankdachverblendung. Man sieht es häufig: Bei Regen rinnt Schmutzwasser an den Flächen herab und hinterlässt dunkle Schlieren, die das Erscheinungsbild des Standortes schmuddelig wirken lassen. Das fördert nicht gerade den Verkauf von Snacks und Lebensmitteln.

Das Team von Licht + Werbetechnik ließ sich eine besondere Lösung einfallen und entwickelte einen „Selbstreinigungseffekt“ für die Tankdachblenden: Die Sicken, in denen das LED-Profil in der Dachblende installiert ist, leiten von Staub und Schmutzpartikeln verunreinigtes Regenwasser nach innen, von wo es durch Löcher abläuft – die weiße Blende selbst bleibt sauber. Nachdem sich das Konzept bei Tests bewährt hatte, installierten die Monteure das System. Um die Energieeffizienz zu optimieren, wurden die Lichtstreifen in LED-Technik der Klasse A++ ausgeführt, die auch ökologisch zertifiziert ist. Da die Leuchtkonturen allerdings unterschiedliche Durchmesser haben sollten, musste ein Spezialrohr verbaut werden, das der Experte Hansen aus Haselund lieferte.

Nach dem erfolgreichen Start des neuen ansprechenden Designs mit dem innovativen Anti-Schmutz-Blendensystem an bisher fünf Standorten sollen bald weitere folgen. BMV-Co-Geschäftsführer Jochen Vieler ist von der Lösung überzeugt und bescheinigt allen Beteiligten: „Wir haben alles richtig gemacht!“. Diese Begeisterung können die Brückinger natürlich nur zurückgeben und freuen sich auf eine weitere erfolgreiche Zusammenarbeit.
 

Ich hab‘ noch eine Werbeanlage in Berlin …

Berlin: Umrüstung von Neon auf LED

Ich hab‘ noch eine Werbeanlage in Berlin …

Berlin: Umrüstung von Neon auf LED
Der Münsteraner Lackhersteller Brillux ist auch in Berlin präsent. Schon 1999 montierte ein Brück-Team über dem Dach des Unternehmensstandortes Reinickendorf am Schornstein ein Triangel-Werbeschild von 3 x 6 Metern Länge und 1,50 Metern Höhe, das damals mit einer Neonröhrenbeleuchtung ausgestattet wurde.

Nach zwei technischen Überholungen in den letzten zwei Jahrzehnten sind die Brückinger nun wieder in die Hauptstadt gekommen, um das gute alte Neonrohr durch sparsame LED`s zu ersetzen.

Von der Dachkante in 15 Metern Höhe ging es mit dem Hubsteiger nochmal so hoch hinaus in den winzigen Wartungsraum. Auf allen drei Seiten bringen nun je 820 LED´s mit nur 800 Watt Gesamtverbrauch den Schriftzug weithin zum Strahlen.

Der einzige Nachteil: Da die neue LED-Anlage sehr wartungsarm und wetterbeständig ist, wird es nun voraussichtlich lange dauern, bis das L+W-Team wieder einen Ausflug nach Berlin machen kann …
 

Neue Farbe für Gebrauchte

Senden: Beresa-Standort neu gestaltet

Neue Farbe für Gebrauchte

Senden: Beresa-Standort neu gestaltet
Der Mercedes-Partner Beresa hat im münsterländischen Senden einen Megastore für Gebrauchtfahrzeuge eröffnet. Bei der Gestaltung des Standortes wurde das neue Megastore-Design in allen Bereichen umgesetzt. Dazu arbeiteten die Malerbetriebe Brück mit den Kollegen von Licht+Werbetechnik vor Ort Hand in Hand …
 
Die Werbetechniker brachten Schriften und Farbfolien auf, hissten Fahnen und verliehen den gläsernen Besprechungsräumen mit matten Dekorfolien die nötige Diskretion. Hingucker ist der über 15 Meter hohe Pylon mit drei 4x4 Meter großen Flächen, der weithin sichtbar ist. Die Maler reinigten und beschichteten insgesamt rund 1.000 qm Außen- und Innenwände sowie Stahlträger und verlegten über 200 qm Bodenbelag im Backoffice-Bereich.
 
Die akkurate Umsetzung des Farbkonzeptes im leuchtstarken Orange – von den Flaggen im Außenbereich bis zur über 30 qm großen Leichtbau-Sichtblende vor dem Bürotrakt – erforderte sorgfältige Abstimmung, um Abweichungen zu vermeiden.
 
Nach Corona-bedingter Verzögerung wurde das Projekt nun beschleunigt realisiert. Die Brückinger garantierten durch ihren konzertierten Einsatz die offizielle Eröffnung pünktlich zum 1. Oktober.
 

Großsegel gesetzt!

Münster: Fassadenbanner für Tumorzentrum am UKM

Großsegel gesetzt!

Münster: Fassadenbanner für Tumorzentrum am UKM
Zur optischen Aufwertung der schlichten Fassade des neuen Westdeutschen Tumorzentrums entschloss sich das Universitätsklinikum Münster (UKM), diese mit einem Großbanner zu verkleiden. Einem sehr großen Großbanner: 46 Meter Gebäudelänge und mehr als neun Meter Höhe ergeben 423 Quadratmeter!

Bei dieser Wind-Angriffsfläche war eine genaue Statikberechnung unverzichtbar. Auf Grundlage der präzisen Planung installierten die Werbetechniker zunächst eine Unterkonstruktion aus Gitterträgern, die fest am Gebäude verankert wurden. Parallel schweißten die Kollegen in der Werkstatt die bedruckten Einzelbahnen zu einem Riesenbanner zusammen und falteten es auf.

Dann kam der große Tag: Mit Hilfe einer Arbeitsbühne ging es auf elf Meter Dachkantenhöhe. Von hier aus dirigierten die Brückinger per Funk den Fahrer des 100 m hohen Baustellenkranes, der das gefaltete Mega-Textil am Haken hatte. Alle 25 cm fixierte das Team das Tuch an den Trägern. Das Wetter war für diesen außergewöhnlichen Einsatz perfekt, sonnig und windstill – ein bisschen Glück gehört eben manchmal auch dazu…

Erstmalig hat das Team die Arbeiten in dieser Dimension und Montagetechnik ausgeführt und dank der sehr guten Zusammenarbeit mit dem Klinikum lief alles perfekt.
 

Flotte flott foliert

ÖPNV-Service „LOOPmünster“ ist gestartet

Flotte flott foliert

ÖPNV-Service „LOOPmünster“ ist gestartet
„Nahverkehr on demand“ ist ein Kernstück der Mobilität der Zukunft in Münster. Ein erstes Kapitel dieses Verkehrskonzeptes wurde jetzt in Münsters Süden aufgeschlagen: Der „LOOPmünster“. Das Wunsch-Sammeltaxi macht den Linienbusverkehr individueller. Angefordert werden die LOOP-Autos ganz einfach per App; gesteuert werden sie von einem intelligenten Algorithmus. Als Flotte haben die Stadtwerke Münster elf original London-Taxis mit E-Antrieb angeschafft. Zur Einweihung der ersten Fahrzeuge erschien Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer persönlich in Hiltrup.
 
„Eingekleidet“ wurden die ersten LOOPs bei Licht- und Werbetechnik Hermann Brück. Fahrzeugfolierung ist nichts Neues für die Brückinger, doch die Beschriftung der London-Taxis erwies sich als kniffelige Herausforderung. Grund: Die Autos tragen einen vollständigen Hintergrundfond mit einem Kartenausschnitt des Stadtteils. Die Folien der einzelnen Fahrzeugteile ohne Versatz an den Anschluss-Kanten zu montieren, erforderte viel Geschick. Dazu kam eine enge Zeitplanung, so dass jeder Griff sitzen musste.
 
Nach erfolgreicher Pilotphase in Hiltrup könnte der LOOPmünster auch in weiteren Stadtteilen an den Start gehen – dann könnte eventuell noch eine Menge Arbeit auf die Brückinger zurollen …


 

Schöner Tanken!

Mülheim/Ruhr: bft-Tankstation aufgewertet

Schöner Tanken!

Mülheim/Ruhr: bft-Tankstation aufgewertet
Die Firmengruppe Brück ist seit den 1980er Jahren enger Partner des Bundesverbandes freier Tankstellen (bft), darum vertrauen viele mittelständische Mitglieder der Expertise der Brückinger, wenn es um Tankstellenmodernisierung geht.

In Mülheim an der Ruhr rüstete das Team von Licht + Werbetechnik nun bereits die zweite von sieben Stationen des Betreibers Tramin um: Das Tankcenter am Mülheimer Ruhr-Hafen erfuhr eine deutliche optische Aufwertung. Dabei kam keine Lösung von der Stange …

Die Monteure aus Münster überbauten die Tankdach-Attika mit Alu-Profilen und -blechen, die sie mit einer LED-Kontur hinterlegten. Dabei nutzten sie möglichst viel Bestandssubstanz, um Kosten zu senken. In den Tankdachstützen mit den elegant integrierten Abfallbehältern und Papierspendern steckt mehr Arbeit, als man sieht – denn die inneren Säulen sind um 45 Grad gedreht. Da der Kunde einen bündigen Abschluss mit dem Sockel wünschte, drehte das Team die Stützen optisch zurück.

Der Auftraggeber zeigte sich sehr zufrieden und wir freuen uns schon auf den nächsten Einsatz für Tramin …
 

Herzlichen Glückwunsch, Heiko Tigges!

Münster: Ein Vierteljahrhundert bei Brück

Herzlichen Glückwunsch, Heiko Tigges!

Münster: Ein Vierteljahrhundert bei Brück
„Ich wollte immer gerne kreativ und handwerklich arbeiten“, sagt Heiko Tigges. Seit 25 Jahren gestaltet er Lichtwerbung für die Kunden der Firmengruppe Brück. Als Bereichsleiter Manfred Dömer den Abiturienten damals einstellte, war er skeptisch: „Wir dachten, der nutzt uns nur als Karrieresprungbrett und verabschiedet sich nach der Ausbildung wieder an die Uni – wir waren ganz verblüfft und auch erfreut, dass er tatsächlich bleiben wollte.“

Innerhalb der Firmengruppe ist der zweifache Vater seitdem viel herumgekommen: Bei Neon Reinhardt übernahm er nach der Ausbildung die Werkstattleitung und wechselte dann zu Werbetechnik Bungert, wo das Multitalent stellvertretender Leiter wurde. Seit dem Zusammenschluss beider Unternehmen zu Licht + Werbetechnik Hermann Brück kann der Meister seinen reichen Erfahrungsschatz voll ausspielen.

Dass er seinem Arbeitsplatz seit 25 Jahren treu ist, erklärt der Vollblut-Werbetechniker so: „Hier sind alle Teamplayer – egal in welcher Position.“ Das motiviert. Tigges liebt seinen Beruf und sagt: „Wenn ich Gas gebe, erhalte ich damit meinen eigenen Job.“ Die Zukunft sieht er optimistisch: „Trotz zunehmender Digitalisierung ist das Handwerk nicht ersetzbar.“

Manfred Dömer findet auch nach 25 Jahren: „Er ist bis heute ein toller Kollege, der es bestens versteht, die Wünsche der Kunden intern so weiterzugeben, dass alle mit Freude und guter Laune an die Aufgaben gehen.“ Das soll auch noch lange so bleiben! Die Brückinger gratulieren herzlich!
 

Explosives Design

Nottuln: Neues Schild für Spezialfirma

Explosives Design

Nottuln: Neues Schild für Spezialfirma
Das Unternehmen Nolte mit Hauptsitz in Nottuln ist ein gefragter Experte für das Aufspüren und Unschädlichmachen von Kriegsmunition im Erdreich. Zum Glück war der Auftrag für Licht + Werbetechnik Brück an der Nolte-Firmenzentrale weit weniger brisant …

In enger Abstimmung mit dem Kunden und der beteiligten Werbeagentur entstand der Entwurf für ein neues Leuchtschild, den die Brückinger ausführten und montierten. Die Werbemitteltechniker produzierten ein Aluminium-Transparent, in das Schrift und Firmensignet ausdekupiert (ausgeschnitten) und mit Acrylglas eingelegt wurden. Diese Elemente sind mit LED-Leuchttechnik hinterlegt.

Die beiden Schilder messen rund sechs und sieben Meter Länge bei einem Meter Höhe. Das Team montierte sie in sechs Metern Höhe über Eck an der Gebäudekante, wo sie das neue Erscheinungsbild der Kampfmittelräumer weithin sichtbar präsentieren.
 

Schon wieder ein Abschied …

Letzter Arbeitstag von Jürgen Arnold nach 29 Jahren

Schon wieder ein Abschied …

Letzter Arbeitstag von Jürgen Arnold nach 29 Jahren
Dieser Monat ist hart für Licht + Werbetechnik Hermann Brück. Keine zwei Wochen nach dem Abschied von Monteur-Urgestein Wolfgang Henrichmann geht mit Jürgen Arnold der nächste Monteur in den wohlverdienten Ruhestand. Ein trauriger, aber guter Grund, um trotz Covid-19 das Team zusammenzurufen.
 
Ganze 29 Jahre arbeitete Jürgen Arnold in der Firmengruppe Brück. Im August 1991 begann er seinen „Aufstieg“ bei Neon Reinhardt, vorher war er bei der Firma Tankschutz Philipp mit dem Verlegen von Rohrleitungen vertraut. Sein neuer Job brachte ihn nun einige Meter weiter nach oben – in die luftigen Höhen der Werbeanlagen-Montage. In diesem Bereich eigentlich ungelernt, machte er hier schnell Eindruck. Seinen Spitznamen „Brüllaffe“ verdiente sich Jürgen durch seine knappen, durchaus sehr lauten Anweisungen wie „UNTERBAU!!!“, woraufhin die Kollegen schnell losspurteten, um ihm die angesagte Konstruktion zu bringen. Am höchsten hinaus ging es für ihn bei einer Montage für Agravis. Im Steiger auf volle 100 Meter ausgefahren frei über dem Boden schwebend – das ist nicht für jeden etwas und bleibt in Erinnerung.
 
Jürgen ist für seine immer gute Laune und seine Ehrlichkeit bekannt. Satzanfänge wie „Junger Mann …“  werden wohl immer mit ihm verbunden sein. Er ist ein echtes Arbeitstier, duldet kein „Klüngeln“ und sammelt sein liegen gebliebenes Werkzeug auch mal nach Feierabend beim Kunden ein. Zudem ist Jürgen für jeden Spaß zu haben. Auf Montage erlebten einige Kollegen lustige Feierabende mit ihm – wir nennen hier nur die spontane Entführung einer Braut, die für ein paar Freibiere sorgte.
 
Nach der Dankesrede von Manfred Dömer und großem Applaus erhielt der „absolut dufte Typ“ noch eine Kiste voller Utensilien für seinen Ruhestand. Wir sagen danke für die gemeinsame Zeit und wünschen alles Gute!
 

Über 44 Jahre im Unternehmen

Abschied von Wolfgang Henrichmann

Über 44 Jahre im Unternehmen

Abschied von Wolfgang Henrichmann
Der dienstälteste Monteur von Licht + Werbetechnik Brück wurde gestern in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Aufgrund von Covid-19 musste die Feier leider kurz und auf Abstand stattfinden. Der Rede von Manfred Dömer tat dies jedoch keinen Abbruch – schließlich arbeiten die beiden schon seit über 33 Jahren zusammen, da ist es nicht leicht, bei einem Rückblick auf die lange gemeinsame Zeit trockene Augen zu behalten. Manfred Dömer ließ sein Team am beruflichen Werdegang des Monteurs teilhaben:
 
Nach seiner Lehrzeit bei der Firma Verspohl in Nordwalde fing Wolfgang Henrichmann im September 1975 bei Neon Reinhardt an. 1986 wurde er zusammen mit Neon Reinhardt Teil der Firmengruppe Brück. Hier erlebte er drei Umfirmierungen, blieb seiner Firma aber immer treu.
 
Viel Lob erhielt das Brück-Urgestein für seine stets absolut korrekte und saubere Arbeit sowie den verantwortungsbewussten Umgang mit den zu montierenden Materialien. Wolfgang Henrichmann gehört zu den Mitarbeitern, die man gerne zu den Kunden schickt, da er seine Firma immer positiv präsentiert. Zwar erlebte man ihn durchaus mal als etwas brummelig, aber immer korrekt und geradeaus. Dass er von allen Kollegen sehr geschätzt wird, zeigte auch der große Beifall.
 
Christian Spiller überreichte ihm das sogenannte „Notpaket“ für die Rente, das liebevoll mit diversen Utensilien zusammenstellt wurde. Beim anschließenden Anstoßen – auf Abstand und mit alkoholfreien Getränken – wurden noch einige Erinnerungen geteilt. Langjährige Kollegen konnten von diversen Fahrten und Montagen mit „Henri" in ihrer eigenen Azubizeit berichten. Diese waren nicht nur in ganz Deutschland, sondern auch in Belgien, der Schweiz, Österreich, Holland, England und Tschechien.
 
Zum Abschied gab Wolfgang Henrichmann an, dass er bei „Not am Mann“ vielleicht doch noch mal zum Aushelfen kommt. Für diese Aussage gibt es einige Zeugen – wir werden darauf zurückkommen! Aber jetzt wünschen wir erstmal einen guten Start ins Rentnerdasein!
 

FH Münster zeigt Herz

Münster: Banner mit der Botschaft „Bleibt gesund!“

FH Münster zeigt Herz

Münster: Banner mit der Botschaft „Bleibt gesund!“
Wer die Steinfurter Straße Richtung Münster fährt oder die Corrensstraße vom Coesfelder Kreuz kommend, dem dürften sie auffallen: zwei große Banner an den Gebäuden der FH Münster. Die Hochschule nutzt diese Flächen gern, um etwa Veranstaltungen zu bewerben. Jetzt, in Zeiten von Corona, platziert sie dort eine Botschaft der besonderen Art. „Bleibt gesund!“ ist zu lesen, in der Mitte ragt ein riesiges Herz im typischen FH-Design – blaue Farbe und gemustert –, darüber stehen die beiden Hashtags „fhüralle“ und „teamfh“.

Beide Banner hat Diana Jansing vom Dezernat Hochschulkommunikation entworfen, am 6. Mai wurden sie vom L+W-Team aufgehängt. „Corona ist ein Ausnahmezustand für uns alle, und gerade jetzt ist Zusammenhalt wichtig. Den wollen wir mit unseren Bannern ausdrücken und gleichzeitig unseren Wunsch an alle richten, gesund zu bleiben“, sagt FH-Präsidentin Prof. Dr. Ute von Lojewski. Die Idee zu den Bannern stammt aus dem Kreis der Beschäftigten der Hochschule, und das Präsidium stimmte sofort zu. „Wir finden, dass dies eine schöne Möglichkeit ist, Verbundenheit zu zeigen“, so die Präsidentin.

Solange Corona die Welt beschäftigt, bleiben die Banner am Gebäude auf dem Leonardo-Campus – dem Sitz der Designer – und am Fachhochschulzentrum (FHZ) hängen. Was danach mit ihnen passiert, ist noch nicht geklärt. „Momentan steht die Bewältigung sämtlicher Herausforderungen, die durch die Coronakrise auch für unsere Hochschule entstehen, im Vordergrund. Dazu gehört auch die Stärkung eines Gemeinschaftsgefühls, in der Hochschule und auch in der Region“, sagt Kanzler Guido Brebaum und verrät: Auch der Steinfurter Campus bekommt ein „Corona-Banner“.

Dabei helfen wir natürlich auch gerne wieder mit!
 

Große Grüße

Münster: 80 qm-Banner für Brillux

Große Grüße

Münster: 80 qm-Banner für Brillux
Um die Autofahrer, die von der A43 nach Münster kommen, in diesen 
Krisentagen mit einem optimistischen Gruß aufzumuntern, überraschte der
 Farben- und Lackhersteller Brillux die Brückinger mit einer schönen Aufgabe. 
Das farbenfroh gestaltete Motiv mit den freundlichen Worten sollte im XXL-Format an
 der Fassade des Brillux Gebäudes montiert werden. So ist der Banner vom Autobahnzubringer her gut zu sehen.

Das Team vom Geister Landweg druckte den Entwurf der Brillux Marketingabteilung in 20 x 4 Metern Größe auf eine PVC-Plane. Die Montage erfolgte mit einem Hubsteiger an einem umlaufenden Stahlseil. Damit sich die 80 Quadratmeter Fläche bei Windböen nicht als Segel selbstständig macht, sicherten die Monteure das 40 Kilo schwere Riesenbanner rundherum an 96 Ösen. 


„Den Auftrag, dieses sympathische Zeichen zu setzen, haben wir sehr gerne 
übernommen“, sagt Bereichsleiter Georg Höing. Nun zaubert das Werk ein 
kleines Schmunzeln auf die Gesichter der Vorbeifahrenden.
 

Infektionsstopp für den Shop!

Münster: Anti-Corona-Schild für die Verkaufstheke

Infektionsstopp für den Shop!

Münster: Anti-Corona-Schild für die Verkaufstheke
Bei der Planung einer Außenwerbung für eine Apotheke bat die Inhaberin spontan um eine Lösung zum Schutz des Mitarbeiterteams vor einer Tröpfcheninfektion durch niesende oder hustende Kunden. Die Brückinger von Licht + Werbetechnik Hermann Brück entwickelten ein mobiles Schutzschild aus Acryglas zur Aufstellung auf der Theke.

Die transparenten Elemente sind im Format auf die Einrichtung des Verkaufsraumes anpassbar. Natürlich ist dieses Modell auch für andere Shops wie Tankstellen ohne Nachtschalter etc. geeignet. Spezifikationen wie z.B. eine Durchreiche für Waren und Geld sind optional möglich. Sprechen Sie bei Interesse einfach mit Herrn Gerrit Schlüters, Tel. (0251) 7889-253.
 

150 Jahre Waldeck 

Münster: Familientradition neu in Szene gesetzt!

150 Jahre Waldeck 

Münster: Familientradition neu in Szene gesetzt!
Das Unternehmen Waldeck leistet weit mehr als das klassische Supply-Chain-Management. Es bietet seinen Kunden aus dem Gesundheitsmarkt vier leistungsübergreifende, starke Kerngeschäfte unter einem Dach: Kontraktlogistik, Produktion, Laborservices und Lohnabfüllung (www.waldeck-ms.de).

Die Stirnseiten der beiden Gebäudeflügel tragen den Firmennamen als leuchtende Einzelbuchstabenschrift mit aufgesetztem Neon. Diese Leuchtschriften hatten dringend eine Beauty-Behandlung nötig. Um die klassische Vintage-Ausstrahlung des warmen Neonlichts zu erhalten, wurden sie bewusst nicht durch moderne LED ersetzt, sondern aufwändig aufgearbeitet. Die handwerkliche Kompetenz dazu besitzen nur noch wenige – zum Beispiel die Brückinger!

Nebenbei führte das Team im Außen- und Innenbereich weitere Intensiv-Pflegemaßnahmen durch, von neuen Fassadenschildern bis zu Glasdekorfolien als Sichtschutz. Firma Waldeck und die Brückinger freuen sich weiterhin auf gute Zusammenarbeit!
 

Den wirft so leicht nichts um

Großburgwedel: Pylon vor neuer Verwaltung

Den wirft so leicht nichts um

Großburgwedel: Pylon vor neuer Verwaltung
Die KIND-Gruppe ist neben weiteren Geschäftsfeldern mit weltweit rund 800 Fachgeschäften einer der international größten Hörakustiker. Am Stammsitz des in der Wirtschaftswunder-Ära gegründeten Familienunternehmens in Großburgwedel bei Hannover wurde jüngst die Zentralverwaltung durch einen Neubau erweitert.

Um die Zugehörigkeit des Gebäudes zum Konzern zu verdeutlichen, installierte Licht + Werbetechnik Brück davor einen Pylon in der dem Unternehmen angemessenen Größe: 5,50 x 2,20 Meter misst die von innen beleuchtete Konstruktion. Was man nicht sieht: das zehn Tonnen schwere Fundament aus sechs Kubikmetern Beton!

Die Aluminium-Rahmen werden innen durch ein verzinktes Stahlprofil verstärkt. Die äußeren Alu-Flächen lackierte das Team im KIND-Hausfarbton. Drei Tage dauerte die Aufstellung, inkl. Einsatz von Kran und Arbeitsbühne. KIND unterhält Filialen von Luxemburg bis Singapur – vielleicht geht’s für die Brückinger ja nochmal auf Reisen …
 

Leuchtende Schrift für heilige Schriften

Münster: Bibelmuseum beschildert

Leuchtende Schrift für heilige Schriften

Münster: Bibelmuseum beschildert
Das Bibelmuseum der Uni Münster wurde kurz vor Jahresbeginn nach langjähriger Renovierung mit einem Festakt wiedereröffnet. Der Umbau hatte einen erfreulichen Grund: Durch die Schenkung einer privaten Sammlung war der Bestand um mehrere hundert kostbare Exponate angewachsen.

Das Team von Licht- und Werbetechnik Hermann Brück war am Umbau des Museums in Münsters Altstadt beteiligt: Im Torbogen des Eingangs empfängt die Besucher ein 5 x 2 Meter großes Info-Display in modularer Bauweise aus Aluminium. Logo und Schriftzug des Museums sind als hinterleuchtete Intarsien aus Acrylglas eingelegt. Daneben installierten die Licht- und Werbetechniker im Haus ein Wegeleitsystem zur komfortablen Orientierung. Die Ausführung der Komponenten ist so solide, dass sie gewiss ein „biblisches Alter“ erreichen werden …

Die Ausführung erfolgte in enger Abstimmung mit dem Marketing- und Design-Service der Uni. Mit dieser Fachstelle für Kommunikation und Werbung der Hochschule arbeiten die Brückinger immer wieder erfolgreich zusammen.

 

Einsatz in windiger Höhe

Malsch: LED-Umrüstung abgeschlossen

Einsatz in windiger Höhe

Malsch: LED-Umrüstung abgeschlossen
Lange ist’s her, da bauten die Lichtreklamehersteller der Firmengruppe Brück drei kolossale Werbeelemente für den Lackhersteller Brillux. Die weithin sichtbaren Anlagen drehen sich seither auf den Dächern der Brillux-Standorte Münster, Unna und Malsch (Baden-Württemberg).
 
Nun wurden die Blickfänge der Reihe nach auf zeitgemäßen LED-Betrieb umgestellt. Als letzte kam die Anlage in Malsch bei Karlsruhe an die Reihe. Ein Spezialkran setzte die 5x5 Meter große Apparatur vorsichtig auf den Boden, wo die Monteure die alten Neon-Röhren und Hoch-Volt-Trafos gegen ein energieeffizientes LED-System tauschten.
 
Schließlich installierten die sturmerprobten Brückinger die Anlage in 30 Metern Höhe wieder auf dem fast fünf Meter hohen Sockel. Dabei kam es nicht nur auf Standfestigkeit, sondern auch auf präzise Ausrichtung an, damit die nächsten Anwohner nicht durch Lichtreflexe belästigt werden.
 

Vom Treppenhaus bis zur Tiefgarage

Münster: Ärztehaus saniert

Vom Treppenhaus bis zur Tiefgarage

Münster: Ärztehaus saniert
Das Ärztehaus am Hohenzollernring ist ein medizinisches Versorgungszentrum mit vielen interdisziplinären Praxen. Um das Haus für die Patienten freundlicher und komfortabler zu gestalten, führten die Brückinger vom Treppenhaus bis zur Tiefgarage umfangreiche Instandsetzungsarbeiten durch, die allesamt von dem Architekturbüro AIK Schulte aus Münster (Steinfurt-Borghorst) geplant und überwacht wurden.
 
Decken und Wände der Aufgänge und Flure wurden von den Malern neu verspachtelt und bekamen ein frisches Farbkonzept mit intuitiven und optisch attraktiven Orientierungshilfen. Die Kollegen von Licht + Werbetechnik Brück fertigten die Design-LED-Wandlampen, die sich nahtlos in das Farbsystem einfügen und das Treppenhaus indirekt in ein ganz neues Licht tauchen. In diesem Zuge wurden auch Säulen und Heizkörper durch eine farblich passende Beschichtung aufgewertet. 
 
Die Tiefgarage wirkte zuvor nicht besonders einladend, was die Maler ebenfalls änderten: Der sehr dunkle und alte Asphaltboden erhielt eine Beschichtung aus PUR, die heller und trittfreundlicher sowie für Asphaltflächen konzipiert ist und manchen Patienten das Gehen erleichtert. Für die Rutschfestigkeit wird dem Beschichtungssystem eine spezielle Sieblinie aus Quarzsand beigegeben. Der Hingucker ist aber das 2 x 8 Meter große „Willkommen“ mit einem optischen 3D-Effekt an der Stirnseite. 
 
In der konzertierten Aktion entfalteten die Brückinger wieder einmal ihre Kompetenz als Multi-Spezialisten. Außerdem diente die Baustelle mehreren Azubis als gutes Anschauungsobjekt für die Bandbreite der Einsatzbereiche.
 

Oktopus in Acryl

Norderney: Lichtwerbung für neues Hotel

Oktopus in Acryl

Norderney: Lichtwerbung für neues Hotel
Auf Norderney eröffnete die emsländische Betriebsgesellschaft Pro Urban ihr familienfreundliches Designhotel „New Wave“. Sowohl das Hotel als auch das dazugehörige Restaurant Octopussy verlangten nach einer attraktiven Fassadenwerbung. Also stachen die Brückinger in See und landeten am Strand der Nordseeinsel …

Hier montierte das Team von Licht + Werbetechnik die beiden exklusiv in Münster gefertigten Logos in einer edlen Acrylglas-Ausführung, die hochwertig lackiert ist. In der Dunkelheit lässt die rückwärtige LED-Beleuchtung das Signet hell erstrahlen.

Ein früherer Entwurf in Stahl mit Rost-Optik wurde verworfen, überzeugte die Auftraggeber aber letztlich von der Kompetenz der Brückinger, die schließlich auch noch die Beschriftungen der Zimmertüren vornahmen. Für das Monteurteam ergab sich daraus ein unverhoffter Insel-Kurzaufenthalt.
 
Standort Münster-Amelsbüren

Goodbye Elbers, hallo Agravis!

Münster: CI-Wechsel gelungen

Goodbye Elbers, hallo Agravis!

Münster: CI-Wechsel gelungen
Im Zuge einer Neuaufstellung der Agrar-Handelsgesellschaft Agravis Raiffeisen verschmolzen mehrere Tochterunternehmen zur Agravis Baustoffhandel GmbH am Standort Münster-Amelsbüren, Lüdinghausen und Dülmen, den ehemaligen Geschäftssitzen der Tochter Theodor Elbers GmbH & Co. KG.

Dazu mussten sämtliche Firmenschilder an und in den weitläufigen Gebäudekomplexen ausgetauscht werden – und das waren viele! Zu den Betriebsgeländen gehören mehrere Hallen, große Shops, Bürokomplexe sowie das markante runde Hauptgebäude in Amelsbüren– eine Großaktion für echte Brückinger!

Während des Sommers tauschte das Team von Licht + Werbetechnik Hermann Brück sämtliche große und kleine Werbeanlagen gegen die neu gefertigten Schilder im Agravis-Design aus. Parallel erneuerten die Kollegen in der L+W-Werkstatt am Geister Landweg die Beschriftungen an einem Großteil der Fahrzeuge und Anhänger des früheren Elbers-Fuhrparks, die jetzt mit dem Agravis-Logo fahren.
 

Neues Gewand für Wohlfahrtsverband

Münster: Corporate Identity Relaunch umgesetzt

Neues Gewand für Wohlfahrtsverband

Münster: Corporate Identity Relaunch umgesetzt
Die Caritas betreibt mehrere Senioren- und Pflegeeinrichtungen, die über das gesamte Stadtgebiet von  Münster verteilt sind. An all diesen Adressen gibt es Aufsteller, Infotafeln und Hinweisschilder im Design des Verbandes. Und eben dieses Design kommt neuerdings in einer frischen, dynamischen Optik daher. Daher lautete der Kundenwunsch: „Alle Werbeelemente aktualisieren.“
 
An acht Werbesäulen ersetzte das L+W-Team die frühere Beschriftung der Glasscheiben durch Folien mit dem neuen Erscheinungsbild. Bei Dunkelheit strahlen die Farben durch die Beleuchtung von hinten. Auch sämtliche kleineren Schilder an den Hauseingängen wurden umgerüstet. Die ganze Aktion war in nur acht Tagen beendet.
 
Parallel dazu beklebten die Kollegen in der Werkstatt am Geister Landweg 30 Fahrzeuge des Pflegedienstes mit dem neuen Corporate Design.
 

Deutschlandweit einzigartig

Steinfurt: Hingucker an freier Tankstelle

Deutschlandweit einzigartig

Steinfurt: Hingucker an freier Tankstelle
Als Licht + Werbetechnik Hermann Brück auf der Messe Tankstelle & Mittelstand 2017 den ersten Prototyp einer neuen Design-Blende präsentierte, war Maik Stücken spontan begeistert. Der Tankstellenpächter aus dem münsterländischen Steinfurt-Borghorst beauftragte die Experten mit der Modernisierung seiner bft-Station.

Die Attika des Tankdaches wurde ringsum mit der eigens entwickelten Streckmetall-Verblendung ausgeführt. Das Besondere: Je nach Blechwölbung und Blickwinkel verändert sich die optische Wirkung. Im Vorbeigehen scheint sich die von hinten per LED-Technik beleuchtete Schuppenstruktur zu öffnen und wieder zu schließen. Dabei betont der Effekt die Logos an den Ecken – ein echter Hingucker!

Das innovative Werbeobjekt dürfte bislang in Deutschland einzigartig sein. Nach zwei Jahren Weiterentwicklung ist der Typ nun endgültig marktreif. Die spezielle Strecktechnik des Metalls ermöglicht vielfältige Optiken, zudem sind je nach Blech, Lochgröße und weiteren Spezifikationen auch andere Effekte möglich. Damit eröffnet Licht + Werbetechnik Hermann Brück der Kreativität ganz neue Spielräume.
 

Magie in der Nacht

Oberhausen: Fassadenbeleuchtung im großen Stil

Magie in der Nacht

Oberhausen: Fassadenbeleuchtung im großen Stil
Die Umfirmierung des Immobilienunternehmens Immeo zu Covivio sollte auch in der Gestaltung des Oberhausener Firmensitzes sichtbar werden. Aus dem Kundenunternehmen kam der Wunsch nach einem aufmerksamkeitsstarken Werbeelement an der Fassade und man hatte da schon etwas skizziert…
 
Gewünscht wurden zwei Parallel-Trapezstrukturen auf den Gebäudeflügeln links und rechts des Portals. Bei der Übertragung des Entwurfs auf die realen Größenverhältnisse wurde schnell klar: Das wird ein spektakuläres Projekt mit Wow-Effekt!
 
Bis zu 15 Meter Breite und 10 Meter Höhe messen die Objekte. Die gekanteten und dunkelgrau lackierten Alu-Profile tragen eine Wanne aus Acrylglas. Diese enthält die LED-Elemente, die indirekt auf die Fassade strahlen und diese in der Dunkelheit fast magisch wirken lassen. Das L+W-Team installierte die vormontierten Komponenten mit dem Hubsteiger. Bei der Planung und Montage war natürlich die Position der Fenster zu berücksichtigen. Die dimmbare Steuerung ist wartungsfreundlich innerhalb des Gebäudes zugänglich. 
 
In gleicher Ausführung wurden zwei Profilschriften des Firmennamens an den Fassaden montiert. Parallel verliehen die Kollegen von Glas Theißing dem Firmensitz ein neues Glasportal. (siehe hier )
 

AVEX-Neubau im Industriepark „Am Silberberg"

Euskirchen: Werbeausstattung für Großtankstelle

AVEX-Neubau im Industriepark „Am Silberberg"

Euskirchen: Werbeausstattung für Großtankstelle
Im April 2019 eröffnete die AVEX Mineralölhandelsgesellschaft eine neue Großtankstelle in Euskirchen. Neben über 200 Meter Werbeblenden mit aufgesetzten Logos, Piktogrammen und Leuchtkonturen an Tankdach und Gebäuden lieferte Licht + Werbetechnik Brück einen 20 Meter hohen Werbepylon in Kooperation mit der Firma SSG aus Siegburg.

Highlight am Shop-Gebäude sind die Blenden und eine 80 qm Vorhangfassade aus Aluminiumblech mit einer plastisch aufgesetzter HPL-Lattung in Eichenoptk.


 

Julia macht ihren Weg

Münster/Dortmund: Lossprechungsfeier der Innung

Julia macht ihren Weg

Münster/Dortmund: Lossprechungsfeier der Innung
Julia Pape ist als Auszubildende ein Glücksfall für die Firmengruppe – bzw. war, denn am 14. Juni gratulierte ihr Prokurist Olaf Böckmann zur bestandenen Prüfung während der Freisprechungsfeier in Dortmund.

Vom ersten Tag an zeigte sich die Westfälin aus Soest hochmotiviert, lernbegierig und konstant positiv gestimmt. Mit ihrer guten Stimmung steckte sie den ganzen Ausbildungsbetrieb an. Bereits im 2. Lehrjahr war klar – Julia bleibt!

Ihren Weg zu Brück fand die frischgebackene Schilder- und Lichtreklameherstellerin durch ein Jahrespraktikum: „Die Münsteraner haben als einzige Firma geantwortet“, lacht sie. Eigentlich wollte sie schon mit 16 eine handwerkliche Ausbildung beginnen, absolvierte dann aber doch erst ihr Fachabitur. Schon am dritten Praktikumstag habe sie gewusst, dass sie bei Licht + Werbetechnik Hermann Brück richtig ist: „Man hat mir schnell viel zugetraut, viel Verantwortung übertragen und viel ermöglicht“, berichtet Pape. Und: „Ich bin noch nicht fertig!“, denn sie hat noch weitere Ambitionen: „Die Meisterprüfung – das wäre mein Traum!“. Wir haben da überhaupt keine Zweifel, Julia!
 
Dr. Stephan Nonhoff (l.) und Ulrich Bertram (3.v.r.) bedankten sich bei Nina Brück, Manfred Dömer und den Azubis Ole Dahmen, Christopher Kowitz und Malte Wübker für die Umgestaltung der ehemaligen Telefonzelle (Foto: Björn Meyer)

Sponsoring für Friedensschule

Münster: Azubis geben Telefonzelle neues Leben

Sponsoring für Friedensschule

Münster: Azubis geben Telefonzelle neues Leben
Seit Jahrzehnten steht mitten im Foyer der Friedensschule eine gelbe Telefonzelle, die früher von den Schülerinnen und Schülern rege genutzt wurde. Mit Beginn des Handyzeitalters hat die Zelle ihre Funktion verloren, war aber immer noch ein beliebter Treffpunkt. Eine Renovierung war für die Schule unbezahlbar. So gab es eine Sponsoringanfrage, die bei Hermann Brück, dessen Enkel die Schule besucht, auf fruchtbaren Boden fiel. Schnell entwickelte sich die Idee, diesen „Autrag“ in ein Azubiprojekt zu wandeln.

Ole Dahmen, Christopher Kowitz und Malte Wübker, alle Auszubildende bei Licht + Werbetechnik Hermann Brück, erledigten die Umgestaltung in Eigenverantwortung – eine gute Gelegenheit, um einmal die Komplexität eines solchen Auftrages zu begreifen. In Teamarbeit kümmerten sie sich um Aufmaß, Planung, Farb- und Materialwahl, Demontage und Entsorgung von unnötigen Bestandteilen, Lackierung, Bohrungen, Lichtgestaltung, Montage …

Ausbilder Manfred Dömer unterstützte die drei und hatte ein Auge auf die Qualität der Arbeiten. Bei der Elektrik gab es Hilfe von erfahrenen Kollegen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen – die ehemalige Telefonzelle ist zu einer abschließbaren Vitrine für Kunstprojekte der Schule geworden. 
 
Berlin, Deutschland

L+W on tour

Münster/Zürich: Von Store zu Store …

L+W on tour

Münster/Zürich: Von Store zu Store …
Die Popken Fashion Group betreibt über 600 Boutiquen der Marken Ulla Popken und Gina Laura – von Oldenburg bis München, von Bad Kreuznach bis Rostock, auf dem Berliner Kudamm ebenso wie im niederländischen Kortrijk und ebenfalls in Wien, Lyon, Lausanne und Zürich.
 
Zweimal jährlich wechseln auf den Fenstern von über 40 Flagshipstores die großen Motive zur Präsentation der aktuellen Modekollektion, die das Thema der neuen Linie stimmungsvoll visualisieren. Um die Folien fachmännisch knitter- und blasenfrei auf die Scheiben aufzubringen, brechen zum Start der Frühling/Sommer- und Herbst/Wintersaison Mitarbeiter von Licht + Werbetechnik Hermann Brück in Münster zum Postertausch auf.
 
Das erfordert eine komplexe Logistik, angefangen bei der Routenplanung bis zur Hotelbuchung. Dann heißt es für drei Wochen: „on the road again“. Bis zum Abschluss der Tour hat das Team über 3.500 Kilometer zurückgelegt.
 

Dusche für Brummies

Münster: Werbung für Lkw-Wäsche

Dusche für Brummies

Münster: Werbung für Lkw-Wäsche
Auch „Elefanten“ müssen mal duschen und das mögen sie ganz besonders: Wenn Lkw und Busse schmutzig sind, fahren sie in die XXL-Waschanlage, zum Beispiel in eine der Truck-Wash-Stationen der Westfalen AG in Herford, Kerpen und Münster.

Licht + Werbetechnik Hermann Brück stattete die Hallen mit beleuchteten Werbeelementen aus, so zuletzt am Standort Münster-Amelsbüren. Die Leuchtkästen mit der LED-Technik lassen die Spanntuch-Transparente mit Schrift und Symbolen weithin sichtbar erstrahlen.

Da sich die Tankwagen der Westfalen AG praktischerweise als mobile Werbeträger anbieten, brachte das L+W-Team auf mehrere der blau-gelben Tanklastzüge eine großflächige Beschriftung auf. Wegen der Gefahrgutbestimmungen musste dies beim Kunden geschehen. Kein Problem für die Werbetechniker – sie brachten alles mit, was sie benötigten, und erledigten die Arbeiten an den Brummis „ambulant“ vor Ort.
 

Messe der Mineralölhändler

Münster: Hingucker und „Tankstelle des Jahres“

Messe der Mineralölhändler

Münster: Hingucker und „Tankstelle des Jahres“
Die Messe „Tankstelle & Mittelstand“ ist alle zwei Jahre das Highlight der Treibstoff-Handelsbranche. Am 8. und 9. Mai fand das Event abermals in Münster statt – übrigens zum letzten Mal, denn 2021 zieht die Messe nach Essen um. Der Andrang übertraf alle Erwartungen: Rund fünftausend Fachbesucher tummelten sich an jeweils beiden Tagen in der Halle Münsterland – und Licht + Werbetechnik Hermann Brück natürlich mittendrin, schließlich hat das Team bereits über 30 Jahre Expertise in der Werbeausstattung von Tankstellen gesammelt.
 
Hingucker am L+W-Stand war der große Preismast mit der Bistro-Werbung vor der mit Leuchtelementen dekorierten Wand. Hier ergaben sich gute und intensive Fachgespräche. Da das Bistro-Geschäft und die Waschstraße für den Tankstellen-Umsatz immer wichtiger werden, bietet Licht + Werbetechnik Hermann Brück dafür individuelle Lösungen nach Kundenwunsch. Besonders erfreut zeigten sich die Brück-Vertreter über die offizielle Auszeichnung der Westfalen-Station an der Brüsseler Straße in Gelsenkirchen zur „Tankstelle des Jahres“ – denn hier zeichnete das L+W-Team für die Außenwerbung verantwortlich.