Glas im Gotteshaus

Werne: Transparenter Raumteiler für den Kirchturm

Glas im Gotteshaus

Werne: Transparenter Raumteiler für den Kirchturm
Im westfälischen Werne wurde die Konrad-Kirche säkularisiert und in ein kirchliches Finanzbüro umgewidmet. Im alten Glockenturm hat die Gemeinde jedoch wieder eine Kapelle eingerichtet.
Um den Gebetsraum einerseits flexibel öffnen oder abschirmen zu können, andererseits aber den hellen und großzügigen Charakter des Raumes zu erhalten, entschied sich die Pfarrei für eine transparente Lösung.

Das Theißing-Team installierte eine horizontale Schiebewand (HSW-Anlage) und darüber eine Festverglasung. Die mittleren HSW-Elemente können als Flügelportal geöffnet werden; im Bedarfsfall lässt sich die gesamte Faltwand nach rechts in eine Parkposition bewegen. Der Kontrast zu den dunklen Profilen schafft eine moderne, hochwertige Optik.

Die Kapelle ist St. Konrad geweiht, dem Schutzheiligen der Landwirte. Die elegante Raumteilung würde auch dem heiligen Lukas, Schutzpatron der Glaser, gefallen.
 

Vom Waschraum zum Wellness-WC

Münster: WC-Anlage modernisiert

Vom Waschraum zum Wellness-WC

Münster: WC-Anlage modernisiert
Wie man einen gekachelten Waschraum in einen Wohlfühlort verwandelt, zeigten die Brückinger unlängst in Münster. Das schlichte Mitarbeiter-WC mit Umkleide und Spinden erfüllt jetzt wohl einen gehobenen Hotelstandard.

Doch bis dahin gab es viel zu tun: Das Team von Glas Theißing demontierte die alten Trennwände und ersetzte sie durch Verbund-Sicherheitsglas mit blickdichter Folie. Die Edelstahlbeschläge in eleganter Optik verleihen den Elementen ein exklusives Finish.

Auch Spiegel, Waschtische, Handtuchspender und eine Duschkabine wurden komplett erneuert und in modernem Design ausgeführt. Der alte Fliesenboden wich einem ansprechenden Belag und gibt dem Raum in Kombination mit der abgehängten, mit indirekter Beleuchtung versehenen Decke ein Fünf-Sterne-Ambiente. Hinterleuchtete Bilder von Sehnsuchtsorten runden die Verwandlung ab.

Interessant zu wissen wäre, ob sich die Verweildauer der „Gäste“ durch diese Maßnahme geändert hat. Vorstellen könnte man es sich durchaus …
 

Transparenter Schutz!

Glaswand für Gerichtssaal

Transparenter Schutz!

Glaswand für Gerichtssaal
Der große Schwurgerichtssaal am Landgericht Münster ist immer wieder Schauplatz spektakulärer Strafprozesse, die überregionale Zeitungsspalten füllen. Nun wurde er auch zur Baustelle für Glas Theißing: Wer die gläsernen Trennwände sieht, denkt sicher zunächst an Corona-Schutzmaßnahmen, doch das ist nur die halbe Hintergrundgeschichte …

Die transparenten Raumteiler sollen gewährleisten, dass den Beschuldigten aus dem Publikum keine Kassiber oder verbotene Gegenstände zugesteckt werden können. Die Brückinger ersetzten eine frühere Lösung, die sich als nicht zweckmäßig erwiesen hatte. Dabei sollten allerdings die bestehenden Bodenhülsen genutzt werden, was eine millimetergenaue Planung erforderte. Zudem setzt das Gewicht der Glasscheiben, bei der schmalen Standfläche der eigens angefertigten Edelstahlprofile, eine stabile Statik voraus.

Der Auftrag ist ein Pilotprojekt: Wenn sich die Konstruktion bewährt, können sich die Brückinger auf die Ausstattung weiterer Sitzungssäle freuen …
 

Trocken durch die Tür

Datteln: Glas-Vordächer für Wohnkomplexe

Trocken durch die Tür

Datteln: Glas-Vordächer für Wohnkomplexe
Die Brückinger lassen niemanden im Regen stehen: In Datteln bestückte das Team von Glas Theißing acht Hauseingänge mit eleganten Glas-Vordächern.

Die Brückinger führten die Wetterschutzdächer in einer Sonderbauweise speziell nach Kundenwunsch aus: Die Sicherheits-Verbundglasscheiben von 2,50 m Länge ruhen auf hochwertigen Edelstahlprofilen.

Die Glasdächer waren der Schlusspunkt der Fassadensanierung, die von den Malerbetrieben Brück durchgeführt wurde. Die elegante Konstruktion schützt die Hauseingänge nicht nur vor Nässe, sondern wertet die Portale auch optisch deutlich auf.
 

Der ideale Begleiter

Greven: Gläserne Brüstung am EFH

Der ideale Begleiter

Greven: Gläserne Brüstung am EFH

Glas als Baustoff bedeutet längst viel mehr als Fenster und Türen. Immer mehr Architekten und Hausbauer favorisieren Glas für Konstruktionen am und im Haus – zum Beispiel als Treppengeländer oder Balkonbrüstung.

Glas Theißing bietet die ganze Bandbreite der Einsatzmöglichkeiten, vom Regendach über der Haustür bis zum gläsernen Raumteiler. Bei einem Einfamilienhaus-Neubau im Münsterländischen Greven entschied sich der Hausherr für Balkonbrüstungen in Glasausführung.

Zu der schlichten Architektur in Bauhaus-Anlehnung ist Glas am Balkon der ideale Begleiter. Die bodenbündigen Profile sind kaum sichtbar, die optische Leichtigkeit strahlt Eleganz und Hochwertigkeit aus. Wer’s lieber diskret und blickdicht hat, wählt die matt folierte Option.

Die Wirkung war übrigens so überzeugend, dass der Eigentümer des Nachbarhauses die Lösung spontan übernahm …
 

Heavy Metal

Münster: Glas & Stahl aus einer Hand

Heavy Metal

Münster: Glas & Stahl aus einer Hand
Glas und Metall gehören am Bau untrennbar zusammen. Im Duo ergeben die Baustoffe transparente Eleganz. Bei Glas Theißing sorgt Metallbaumeister Marco Sundermann für die stabile Verbindung der gläsernen Komponenten. Auch bei einem Neubau vis-à-vis des Münsteraner Schlossgartens kam die Metallbau-Kompetenz zum Einsatz: In dem viergeschossigen Mehrfamilienhaus installierten die Brückinger das Geländer im Treppenhaus. Das erfordert ein präzises Aufmaß, damit die angefertigten Komponenten auch exakt passen. Nach der technischen Zeichnung werden die Module geschweißt, beschichtet und montiert. Den Handlauf führte das Team in entkoppelten Einzelteilen aus, um unangenehme Schwingungen zu neutralisieren.
 
Aus dem Metallbau-Knowhow ergeben sich für die Kunden praktische Vorteile: „Sie bekommen, zum Beispiel bei Balkonbrüstungen, die Glas-Konstruktionen mitsamt den Metallprofilen aus einer Hand – das spart Wege und Abstimmungen“, weiß Bereichsleiter Markus Große Westermann.
 

Glas, Gerüst & Farbe

Münster: Brück x 3 am MFH-Neubau

Glas, Gerüst & Farbe

Münster: Brück x 3 am MFH-Neubau
Auf dem Areal des früheren Unternehmens Lancier in Münster-Wolbeck entstand das neue Wohngebiet „Am Hoffmannsweg“. Das Quartier bietet eine gemischte Altersstruktur mit Gemeinschaftsatmosphäre. An zwei Mehrfamilienhäusern war die Firmengruppe Brück mit drei Betrieben beteiligt:

Die zupackenden Jungs von Condor sorgten zunächst mit ihrem Gerüst für sicheren Stand bei allen Außenarbeiten. Die Malerbetriebe hinterließen in Wohnungen und Treppenhäusern frisch gestrichene Flächen und Winkel. Das Team von Glas Theißing schließlich installierte in den Wohnungen gläserne Duschwände und Spiegel. Die Wohnungen mit Dachterrasse erhielten eine Brüstungsverglasung mit Edelstahl-Handlauf und eine gläserne Trennwand, zusätzlich montierten die Monteure von Glas Theißing verglaste Balkone mit hellmatter Folie zwischen den Scheiben als Sichtschutz.

Wieder mal ein Projekt, bei dem die Brückinger ihre Stärke als gewerkübergreifende Multitasking-Mannschaft ausspielen konnten.
 

Brückinger beschatten Bachelors

Osnabrück: Jalousien für Uni-Wohnheim

Brückinger beschatten Bachelors

Osnabrück: Jalousien für Uni-Wohnheim
Studentinnen und Studenten der Uni Osnabrück erfreuen sich im neuen Wohnheim des Studierendenwerks eines angenehmen Komforts.

Damit den Jung-Akademikern im Sommer nicht zu heiß wird, wenn der Kopf ohnehin schon vom Lernen raucht, sorgte Glas Theißing für einheitliche Beschattung: Nachdem sich der Kunde auf ein Muster-Modell festgelegt hatte, installierte das Theißing-Team innerhalb einer Woche fast 150 Jalousien.

Die extravagante Architektur mit vielen verschiedenen Nischen und Fenstermaßen, erforderte dabei eine individuelle Planung für jede Wohneinheit.

Die Brückinger wünschen den Beziehern ein erfolgreiches Bachelor-Studium.
 

Sport im Spiegel

Münster: Trainingsstudio verspiegelt

Sport im Spiegel

Münster: Trainingsstudio verspiegelt
Dass sich durch die Raumwirkung von Spiegeln imposante Effekte erzielen lassen, wussten schon die Innenarchitekten von Renaissanceschlössern. Auch die Räume moderner Unternehmen wirken durch Spiegel größer, heller und freundlicher.

Das Physiotherapie-Studio „ProPhysio“ im Herzen von Münsters Südviertel setzte auf diese Lösung, um die Atmosphäre der Räumlichkeiten positiv zu verstärken. Neun hochwertige Kristallspiegel von bis zu 6 x 2 Metern Größe brachte das Team von Glas Theißing dort an.

Die Spiegel sind natürlich mit einer Splitterschutzfolie versehen und in Wandschienen befestigt, sodass sie bei Umzug oder Umbau leicht demontierbar und mobil sind. Die verspiegelten Wandflächen lassen das Studio nicht nur weitläufiger erscheinen, sondern erlauben Trainern und Besuchern zudem, ihre Bewegungsabläufe besser zu kontrollieren.
 

Trendig & transparent

Münster: Glas statt Beton am Balkon

Trendig & transparent

Münster: Glas statt Beton am Balkon
Glas als Baustoff strahlt Eleganz aus und liegt voll im Trend. An einem Mehrfamilienhaus in Münsters City zeigte das Team von Glas Theißing, wie edel verglaste Balkonbrüstungen wirken – eine zeitgemäße Alternative zu Beton oder anderen gewöhnlichen Materialien. In der Gesamtoptik profitiert jedes Gebäude durch die Transparenz und Leichtigkeit von Balkonverglasungen.
 
Natürlich spielt die Sicherheit dabei eine große Rolle; zugelassen sind nur geprüfte Systeme mit Verbundglas. Vom Ausmessen bis zur Installation der Scheiben übernimmt Glas Theißing sämtliche Leistungen. Für alle, die es etwas diskreter mögen, kann die Verglasung auch hell oder grau foliert ausgeführt werden. Damit steht dem Sonnenbad auf dem Balkon nichts mehr im Wege.
 

Hier fühlen sich Kunden wohl

Münster: Vom Konferenz- zum Empfangsraum

Hier fühlen sich Kunden wohl

Münster: Vom Konferenz- zum Empfangsraum
Das Deutsche Mikrofilm-Institut (DMI) in Münster-Roxel ist der größte Digitalisierer von Krankenhaus-Patientenakten in Europa. Das Unternehmen beauftragte Glas Theißing mit einem besonderen Wunsch:
 
Aus einem ehemals geschlossenen gläsernen Besprechungsraum, der vor einigen Jahren von Glas Theißing hergestellt und montiert wurde, sollte nun ein offener Empfangs- und Wartebereich für Besucher werden. Dazu entfernte das Theißing-Team einige Scheiben und hob den Boden auf das Niveau der unteren Profile an, damit keine Stolperschwelle entstand. Besonders effektvoll wirkt die hinterleuchtete Wanddekoration.
 
Im Zusammenspiel mit den in eleganter Sandstrahl-Optik folierten Scheiben strahlt der neu entstandene Raum eine behagliche Atmosphäre aus – ein Bereich, in dem sich die Kunden wohlfühlen.
 

„Lichtschacht“ im Fußboden

Münster: Leuchtende Lückenfüllung

„Lichtschacht“ im Fußboden

Münster: Leuchtende Lückenfüllung
Wie elegant Glas bei der Raumgestaltung im privaten Heim wirken kann, hat Glas Theißing schon oft bewiesen. Dass Glas auch eine Brücke zwischen anderen Materialien schlagen kann, zeigt dieses Projekt im Domizil eines Privatkunden in Münster.



Beim Umbau des Hauses wurde eine Wand zwischen zwei Räumen entfernt. Beide Zimmer hatten unterschiedliche Bodenbeläge. Da von deren Material keine Reserven existierten, war es nicht möglich, an der Stelle des alten Wandverlaufs einen neuen Anstoß zu verlegen. Die Theißing-Monteure stemmten stattdessen einen kleinen Kanal aus dem Boden, kleideten ihn mit einer Edelstahlwanne aus, verlegten ein LED-System darin und verschlossen den Schacht mit begehbarem Glas.



Die warm strahlende Fußbodenleuchte verbindet die beiden Räume optisch harmonisch und ist der Blickfang des neuen großen Doppelzimmers.

 

Gläserne Eleganz im Haus

Greven: Schwere Scheiben – leichte Wirkung

Gläserne Eleganz im Haus

Greven: Schwere Scheiben – leichte Wirkung
Glas im Innenausbau wirkt hell und hochwertig. Im Haus eines Architekten bei Greven realisierte Glas Theißing mehrere Lösungen, die edle Optik und Zweckmäßigkeit kombinieren.

Im Erdgeschoss wurden verschiedene Bereiche durch Ganzglasanlagen, bestehend aus je einem festen Teil und einer Glastür, abgetrennt. Die u.a. so entstandene „Diele“ dient als Windfang, bleibt aber ein helles und offenes Entree. Im Obergeschoss bieten Glasbrüstungen eine solide Absturzsicherung und erhalten den großzügigen Charakter der Raumplanung ohne die Galerie blickdicht zu schließen.

Die Herausforderung bestand darin, dass die Profile für die Glaselemente auf den rohen Beton eingesetzt wurden bevor die Verlegung des Parketts folgte. Dabei konnten sich die Glaser keinen Millimeter Abweichung erlauben, damit die Führung exakt bündig sitzt.

So leicht das Ergebnis wirkt, ist es doch das Resultat robuster Manpower, denn die Scheiben wiegen teils deutlich über hundert Kilo.
 

Millimeterarbeit

Oberhausen: Glasportal ersetzt

Millimeterarbeit

Oberhausen: Glasportal ersetzt
In Oberhausen hatte Glas Theißing 2011 am Sitz des damaligen Immobilienunternehmens Immeo ein repräsentatives Glas-Portal in der roten Unternehmensfarbe installiert. Mittlerweile wurde Immeo zu Covivio – und wechselte die Hausfarbe.
 
Also demontierte das Theißing-Team die Front und fertigte eine neue Variante im Covivio-Grauton. Bei der Gelegenheit erhielt das Regendach eine gründliche Reinigung.
 
Die Herausforderung des Projektes bestand darin, so millimetergenau zu arbeiten, dass bei der Montage der neuen Glaselemente die alten Bohrlöcher und Aussparungen im Mauerwerk exakt passten. Doch dann hieß es: „Sitzt!“. Die hochwertige Lösung beeindruckt nicht nur durch die edle Optik des Materials, sondern ist auch langlebig und pflegeleicht.
 

Sorgt für Halt, sieht gut aus!

Steinfurt: Balkongeländer am Privathaus

Sorgt für Halt, sieht gut aus!

Steinfurt: Balkongeländer am Privathaus
Nicht nur gewerbliche Kunden schätzen die hochwertigen Ausführungen von Glas Theißing; auch im privaten Heim sorgt Glas für ein elegantes Ambiente.

Im Zuge der Renovierung eines Zweifamilienhauses in Steinfurt wurde das Flachdach des Anbaus kurzerhand zur zukünftigen Dachterrasse umgewidmet. Für Sicherheit sorgt ein umlaufendes Geländer aus beschichtetem Edelstahl. Das hellmatt folierte Verbundglas schützt diskret vor fremden Blicken.

Die Bausubstanz des verklinkerten Altbaus erforderte eine besonders solide Montage. „Wer sich in solchen Fällen gleich für eine hochwertige Lösung entscheidet, hat später seine Ruhe vor Sanierung“, weiß Markus Große Westermann von Glas Theißing.
 

Tonnenweise Glas

Steinfurt: Neue Scheiben fürs Autohaus

Tonnenweise Glas

Steinfurt: Neue Scheiben fürs Autohaus
Einem Azubi des Beresa-Classic-Centers in Steinfurt brachten Scherben kein Glück – er hatte eines der Fahrzeuge versehentlich in die Scheibe des Ausstellungspavillons gesetzt. Da es inzwischen neuere TÜV-Vorgaben für derartige Verglasungssysteme gibt, entschloss sich der Mercedes-Vertreter, nicht die einzelne Scheibe, sondern gleich die gesamte Front zu ersetzen – ein Fall für Spezialisten.

Nach der präzisen Installation der Unterkonstruktion aus Alu-Profilen erfolgte der spannende Teil: Das Einsetzen der großen neuen Flügel im Maß von 6 x 3 Metern. Jede Scheibe wiegt 200 Kilo, insgesamt wurde also eine Tonne Glas verbaut und das millimetergenau!

Auch der Durchmesser der Schiebetür wurde deutlich verbreitert, damit es nicht so schnell wieder Scherben gibt …
 

Kleiner Eingriff – große Wirkung

Münster: Gastro-WC modernisiert

Kleiner Eingriff – große Wirkung

Münster: Gastro-WC modernisiert
Die familiengeführte Traditionsgaststätte Großer Kiepenkerl ist weit über Münster als Vertretung westfälischer Gastlichkeit bekannt. Das Ambiente führt Historie und Moderne gekonnt zusammen. Im WC-Bereich ist jedoch keine „historische“ Ausstattung gefragt – darum wurden die Waschräume zeitgemäß saniert.

Das Team von Glas Theißing brachte lackierte Glasflächen an den Rückwänden an und montierte Sichtschutzblenden, die von verchromten U-Profilen gestützt werden. Da anschließend die vorhandenen Keramiken wieder angebracht wurden, war eine präzise Vorbereitung nötig.

Die hellen Glas-Oberflächen verleihen den Räumlichkeiten eine ansprechende, zeitgemäße Optik und sind sehr reinigungsfreundlich. Die Maßnahme zeigt, dass auch mit vergleichsweise geringem Aufwand ein deutlicher Modernisierungseffekt erzielt werden kann.
 

Neuer Durchblick

Münster: Hallenfenster ersetzt

Neuer Durchblick

Münster: Hallenfenster ersetzt
Wo früher Eisengießer am Stahlofen schwitzten, schwitzen demnächst Sportler beim Crossfit-Training: Aus einer alten Industriehalle im Münsteraner Gewerbegebiet Loddenheide wird derzeit ein Fitness-Center des Unternehmens Siemers.
 
Dazu mussten die alten Fenster vollständig ausgetauscht werden, weil sie teils blind oder beschädigt waren und den Sicherheitsansprüchen nicht genügten. 250 Fenster waren zu demontieren und fachgerecht zu entsorgen.
 
Zwei Wochen war das Team von Glas Theißing auf dem Hubsteiger im Dauereinsatz, um alte Fenster auszubauen, die Rahmenprofile zu säubern und neue VSG-Scheiben zu installieren. Damit haben die Brück-Mitarbeiter ihr persönliches Fitness-Programm bereits absolviert …