Hinweis:
Die App-Version für mobile Geräte bietet eine schnelle Übersicht der wichtigsten Bereiche unserer Webseiten. Die Desktop-Version beinhaltet den vollen Umfang mit allen Details. Sie können jederzeit zwischen den Versionen wechseln.

► App-Version verwenden
► Desktop-Version verwenden

Firmengruppe feiert

20 Jubilare gewürdigt

Firmengruppe feiert

20 Jubilare gewürdigt
Wenn die Firmengruppe feiert, dann richtig! Die gemeinsame Weihnachtsfeier der Brück-Unternehmen war der angemessene Rahmen für die Würdigung der Betriebs-Jubilare. Von allen drei Standorten der Firmengruppe waren rund 140 Mitarbeiter der Einladung gefolgt. 

Für die festliche Zusammenkunft hatte die Geschäftsleitung ein besonderes Lokal ausgesucht: den „Hochstapler“ am Hafen. In dem neuen Restaurant mit loungigem Bar-Bereich verbindet sich edles Ambiente mit gehobenen Burger-Spezialitäten. Nach der Begrüßung bei kleinen Snacks hatte Oliver Brück die schöne „Pflicht“, mit einer Ansprache auf ein erfreulich erfolgreiches Jahr zurückzublicken – und für das kommende noch mehr Arbeit anzukündigen. 

Familiäre Firmenkultur 
Zehn runde Geburtstage von 30 bis 60 und die Jubiläen langjähriger Betriebszugehörigkeit verdienten besondere Würdigung: Geehrt wurden insgesamt 20 Mitarbeiter für 7 x 10jährige Mitgliedschaft im Brück-Team, 2 x 20, 7 x 25, 3 x 40 und einmal stolze 45 Jahre, nämlich des Malers Reiner Rensenküper. Auf runde vier Jahrzehnte kamen Condor-Prokurist Peter Engelhardt, Bereichsleiter Manfred Dömer von Neon Reinhardt und Monika Bussmann aus der Finanzbuchhaltung. 

Werner Rose, Bereichsleiter der Malerbetriebe, erhielt nach 38 Jahren eine herzliche Verabschiedung in den verdienten Ruhestand. Zudem wurden an diesem Abend 20 neue Mitarbeiter und die neuen Auszubildenden persönlich vorgestellt und offiziell willkommen geheißen. Hermann Brück brauchte viel Atem für so zahlreiche individuelle Laudatio-Reden!

Nach reichlich Applaus für die „langgedienten“ Kolleginnen und Kollegen verspeiste die große Firmen-Familie mit viel Appetit die herzhaften Burger-Kreationen. Anschließend klang der gemütliche Abend in geselliger Atmosphäre harmonisch aus.
 

Der hat ja sooo’n Bart!

Münster: Haarige Spendenaktion

Der hat ja sooo’n Bart!

Münster: Haarige Spendenaktion
Medizinische Forschung kostet Geld. Darum ist auch der Bundesverband des Prostatakrebs Selbsthilfe e.V. auf Spenden angewiesen. Inspiriert von einer populären australischen Wohltätigkeits-Aktion initiierte Oliver Brück in der Firmengruppe eine besonders haarige Spendensammlung:

Vom 1. bis 30. November haben fünf Mitarbeiter ihr Rasierzeug im Badezimmerschrank verschlossen und ihrem Bartwuchs freien Lauf gelassen. Für jeden Tag, den die Gesichtsbehaarung sprießte, haben die Kollegen 1 Euro gespendet. Der Gesamtbetrag wurde anschließend von der Firmengruppe auf 1.000 Euro aufgestockt.

Am Ende der Aktion waren die Beteiligten nicht nur froh, zur Vorbeugung gegen Prostatakrebs beitragen zu können, sondern auch sehr, sich endlich wieder rasieren zu dürfen, bevor das Jucken vollends unerträglich wurde. Der Bundesverband zeigte sich von der Spendenaktion begeistert – was man von den Ehepartnerinnen der Teilnehmer nicht unbedingt behaupten kann …
 

Der Neue

Personalie: Detlef Pollmeier leitet drei Brück-Betriebe

Der Neue

Personalie: Detlef Pollmeier leitet drei Brück-Betriebe
Neuzugang bei Brück: Detlef Pollmeier ist Vertriebsleiter der drei Betriebe Neon Reinhardt, Werbetechnik Bungert und Glas Theißing. Die neu geschaffene Stelle hat er am 1. August angetreten. Hintergrund ist die Absicht, die Synergien der drei Betriebe effektiver zu nutzen und weiter auszubauen. Dafür ist der 49jährige Münsterländer genau der Richtige: Zuvor war er Gesamtsvertriebsleiter bei einem europaweit tätigen Haustüren-Hersteller.

In der Firmengruppe Brück fühlt er sich auf Anhieb wohl. Er sagt: „So einen sauberen Handwerksbetrieb habe ich noch nicht erlebt!“ und lacht: „Ich wurde gleich darauf hingewiesen, dass mein Auto nicht ganz sauber war…“. Pollmeier hat übrigens selbst eine handwerkliche Ausbildung zum Schlosser absolviert. 

Zukünftig ist er für die Firmengruppe unterwegs, um die gemeinsame Ausrichtung der drei Betriebe straffer zu strukturieren. Dabei wünschen wir ihm alle viel Erfolg!
 
Hermann Brück tauft das Rettungsboot (Foto: Wilfried Sandbaumhüter)

Münster klar zum Auslaufen

Münster: Neues DLRG-Boot gespendet

Münster klar zum Auslaufen

Münster: Neues DLRG-Boot gespendet
Die Deutsche Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) bewahrt jedes Jahr zahlreiche Menschen vor dem Ertrinken. Damit ist die private Organisation ein wichtiger Partner der staatlichen Rettungsdienste. Die ehrenamtlichen DLRG-Mitglieder sind zur Finanzierung ihrer Ausrüstung auf Spenden angewiesen. 

Für die Firmengruppe Brück ist gesellschaftliches Engagement keine leere Formel, sondern gelebte Unternehmenskultur. So war es Hermann Brück eine große Freude, der DLRG Münster ein Motorrettungsboot zu spenden. Die „Münster 2“ ist vier Meter lang und mit einem 50-PS-Motor ausgestattet. 

Natürlich ließ es sich Hermann Brück nicht nehmen, das Boot vor Indienststellung persönlich zu taufen. Bei DLRG-Einsatzleiter Patrick Sandfort war die Freude groß. Die Münster 2 soll zukünftig Regatten begleiten und Ausbildungszwecken dienen.
 

Die Neuen sind da!

11 junge Leute beginnen ihre Ausbildung bei Brück

Die Neuen sind da!

11 junge Leute beginnen ihre Ausbildung bei Brück
Die neuen Auszubildenden sind da! Herzlich begrüßen wir 11 junge Menschen (nicht alle im Bild), die ihre Berufsausbildung in der Firmengruppe Brück starten oder fortsetzen wollen. Wir freuen uns, dass sich die Jugendlichen für Brück entschieden haben und wir Teil ihres persönlichen Lebenslaufes werden. 

Erwerbsbiografien verlaufen heute immer seltener kontinuierlich. Gerade darum möchten wir unseren Azubis Stabilität und eine familiäre Arbeitsatmosphäre bieten. Ihre Entscheidung für eine Ausbildung im Handwerk zeigt, dass ein solider Beruf immer noch gefragt ist. 

Von unseren „Neuen“ sind neun im ersten Lehrjahr: sechs bei den Malerbetrieben, einer bei Werbetechnik Bungert und zwei machen eine kaufmännische Ausbildung. Zwei weitere setzen ihre schon begonnene Lehrzeit bei Condor-Gerüst fort. 

Nach einem guten Start wünschen wir allen eine erfolgreiche Ausbildungszeit!
 

Meister statt Master

Bus wirbt für Ausbildung

Meister statt Master

Bus wirbt für Ausbildung
Erst keinen Studienplatz gefunden und hinterher trotz Abschluss keinen Job? Dazu gibt es eine bessere Alternative: Die Berufsausbildung im Handwerk! Die Industriegemeinschaft Münster (IGM) möchte mit ihrer Kampagne „InDUstrie“ junge Menschen für die Berufschancen in den Betrieben begeistern. 

Um mehr Aufmerksamkeit zu erzeugen, schickt die IGM nun einen Linienbus mit Werbemotiv auf die Straße. Zur Bustaufe kamen neben den Verbandsvertretern viele Auszubildende – für Brück waren Stefanie Schäfer (kaufmännische Leitung) sowie Jacqeline Rath und Julia Pape, die ihre Lehre in der Firmengruppe Brück absolvieren, vor Ort. 

Der von Werbetechnik Bungert beschriftete Bus wird ab sofort im Stadtgebiet Münster auf wechselnden Linien im Einsatz sein und hoffentlich vielen Jugendlichen eine berufliche Perspektive mit Sicherheit und Eigenverantwortung aufzeigen.
 

Wasser marsch!

Brandschutzhelferausbildung für Mitarbeiter

Wasser marsch!

Brandschutzhelferausbildung für Mitarbeiter
Brandschutzhelfer sind eine tragende Säule des betrieblichen Brandschutzes. Mitarbeiter, die diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen, müssen dafür ausgebildet sein. Regelmäßig werden die Kenntnisse im Brandschutz aufgefrischt. In den Räumlichkeiten der Firmengruppe Brück war es nun wieder einmal so weit. 

Der Fortbildungsleiter erläuterte: „Im Ernstfall sollen die Brandschutzhelfer wissen, wie sie mit Feuerlöscher und Wandhydranten umgehen und einen Entstehungsbrand effektiv bekämpfen können. Unter Entstehungsbränden versteht man Brände mit so geringer Rauch- und Wärmeentwicklung, dass noch eine gefahrlose Annäherung von Personen bei freier Sicht auf den Brandherd möglich ist.“ Ebenso wichtig ist die Verantwortung, welche die Brandschutzhelfer im Falle eines nicht mehr zu löschenden Brandes übernehmen: Benachrichtigung der Feuerwehr, Evakuieren der Gebäude, Begleiten der Mitarbeiter zu den Sammelpunkten, das Warten auf die eintreffenden Löschfahrzeuge an der richtigen Stelle und die zügige Informationsweitergabe an die Feuerwehrleute. 

Die Ausbildung bestand aus einem Theorieteil sowie einer praktischen Löschübung. Trotz hoher Konzentration und und verantwortungsvollem Umgang mit dem Feuer kam bei dieser Übung natürlich auch der Spaß am Hantieren mit Feuerlöscher und Co nicht zu kurz. Wiederholung garantiert!
 

Mit Sicherheit unterwegs

Haltern: Fahrtraining für Brück-Mitarbeiter

Mit Sicherheit unterwegs

Haltern: Fahrtraining für Brück-Mitarbeiter
Die Mitarbeiter der Firmengruppe Brück fahren täglich viele Kilometer auf Straßen und Autobahnen. Um die Arbeitssicherheit effektiv zu erhöhen, bot die Geschäftsleitung den Beschäftigten ein Fahrsicherheitstraining an.  

Rund 20 Fahrer trafen sich mit ihren Brück-Firmenwagen auf dem Trainingsgelände des ADAC bei Haltern. Eingeteilt in zwei Gruppen erhielten die Mitarbeiter eine fachkundige Unterweisung. Ziel: In der Praxis lernen, wie das Fahrzeug in Extremsituationen reagiert, um die richtige Reaktion abrufen zu können, wenn zum Nachdenken keine Zeit mehr bleibt. Dabei blieb natürlich auch der Fahrspaß nicht auf der Strecke: 

Die Teilnehmer führten Notbremsungen aus verschiedenen Geschwindigkeiten auf diversen Untergründen durch, u.a. auf Flächen, die eine vereiste Fahrbahn simulieren. Beim Slalom-Parcours wurden abrupte Lastwechsel trainiert.  Zum Erstaunen aller sammelte der einzige Transporter unter den übrigen Pkw die meisten Pluspunkte.  

Vor und nach jeder Fahraktion vermittelte das Schulungspersonal die theoretischen Grundlagen. Unterbrochen durch ein gemeinsames Mittagessen dauerte das Fahrtraining von 9.00 bis 16.00 Uhr. Ein spannender Tag mit großem Lerneffekt, der nicht nur allen Teilnehmern viel Vergnügen am Steuer bereitete, sondern auch die Sicherheit der Mitarbeiter im Ernstfall entscheidend erhöhen kann …
 

Brück bildet aus

Münster/Essen: Neue Azubis beginnen Ausbildung

Brück bildet aus

Münster/Essen: Neue Azubis beginnen Ausbildung
Handwerkliche Arbeit kann man nicht aus dem Internet laden. Das Handwerk bleibt trotz Globalisierung ein regionaler Wirtschaftsfaktor. Mittelständische Unternehmen wie die Firmengruppe Brück bieten Beschäftigung vor Ort. 

Brück investiert viel in die Ausbildung junger Menschen. Aktuell haben acht Auszubildende ihren Berufsweg in der Firmengruppe eingeschlagen: 2 Maler-Azubis in Essen sowie 3 in Münster, je 1 Schilder- und Lichtreklamehersteller bei Werbetechnik Bungert und Neon Reinhardt und 1 Gerüstbauer bei Condor. 

Sie alle durchlaufen in den kommenden drei Jahren bei Brück verschiedene Abteilungen und genießen eine vielseitige Qualifizierung. Erste Einblicke konnten die meisten Auszubildenden bereits in einem kurzen Praktikum in der Firmengruppe gewinnen. 

Neben klassischen Akquise-Maßnahmen zur Gewinnung guter Nachwuchskräfte, setzen die Brück-Betriebe auf enge Kontakte zu den Schulen. Auch die Präsenz bei der Azubi-Aktion „Mach‘ Dein Ding im Handwerk!“ im Preußenstadion zeugte erfreulichen Erfolg: Von den drei Schülern, die sich an diesem Tag für ein Praktikum interessierten, wurden nun zwei als Azubis übernommen … 

Bei ihrer Begrüßung betonte Hermann Brück, dass das Handwerk einen goldenen Boden hat, die Ausbildung Aufstiegschancen bietet und zahlreiche Perspektiven eröffnet.
 

Sportvereine im doppelten Glück

Firmengruppe Brück beschert zwei münsteraner Vereinen eine unerwartete Geldspende

Sportvereine im doppelten Glück

Firmengruppe Brück beschert zwei münsteraner Vereinen eine unerwartete Geldspende
Auf eine gute Resonanz stieß die Talentsichtung der SGS Münster am Donnerstag, 10.09.2015 im Stadtbad Mitte. Bevor aber die 16 aufgeweckten Jungen und Mädchen ihr Können zeigen konnten, überreichte Melanie Brück von der Firmengruppe Brück dem Vorsitzenden der SGS Münster Stefan Henn symbolisch einen übergroßen Scheck über eine Spende von 500 Euro. Das Geld hatte die Firmengruppe jüngst beim Drachenboot Cup der Industrie gewonnen. 
„Unser Firmenteam hat das Geld – für uns alle überraschend – bei dem Cup gewonnen; wir fanden es charmant, es jetzt dem Wasser indirekt wieder zurückzugeben!," so Brück, „Die SGS Münster war uns dabei als toller Schwimmverein mit einer ausgesprochen guten Kinder- und Jugendarbeit aufgefallen!"
Henn überreichte Brück als kleines Dankeschön eine Silbermedaille des Vereins.

Nur wenige Tage später durfte sich der DJK Borussia Münster-Juniors über den Besuch von Nina Brück-Brechmann freuen. Denn auch sie hatte einen 500-Euro-Scheck für den Verein dabei, den sie dem Jugendobmann Jochen Klosa überreichte. „Unsere Firmengruppe ist der Borussia seit Jahren als Sponsor verbunden, so war für uns klar, dass ein Teil des gewonnenen Preisgeldes von 1.000 Euro an diesen Verein fließen soll.“
 

„…niemals zurück!!!“

Münster: Brück auf dem Siegerpodest

„…niemals zurück!!!“

Münster: Brück auf dem Siegerpodest
Das Wetter optimal, die Stimmung bombastisch, die Kulisse prächtig – beste Bedingungen für Münsters ersten Drachenboot-Cup der Initiative InDUstrie im Stadthafen! 

Unter den Teams regionaler Industriebetriebe auch „Die Brückinger“, die wilden starken Männer und Frauen der Firmengruppe Brück, lautstark angefeuert von Kollegen, Familien, Freunden und Geschäftspartnern! 

Stiegen die Brückinger zunächst nach dem Motto ‚Dabeisein ist alles’ ins Boot, wuchs der sportliche Ehrgeiz mit jedem Qualifikationslauf, bis alle nur noch ein Ziel hatten: Wir wollen gewinnen! 

Mit gehörnten Helmen und wehenden Kostümbärten brüllten sie immer wieder aus vollem Hals ihren Schlachtruf übers Wasser: „Alle für Brück – niemals zurück!“ 

Dieses echte Gemeinschaftsgefühl ließ organisatorische Unklarheiten bei der Zeitwertung schnell vergessen. Das Brück-Team erlebte sein eigenes „Sommermärchen“. 

Als am folgenden Montagmorgen alle großen und kleinen Anekdoten ausgetauscht wurden, hatten viele ihre Stimme noch nicht wiedergefunden...
 

Die Brückinger kommen!

Münster: Drachenboot-Cup der Industrie

Die Brückinger kommen!

Münster: Drachenboot-Cup der Industrie
Im Rahmen der Akzeptanzoffensive In|du|strie findet am 15. August der erste Drachenboot-Cup in Münsters Hafen statt. Die von der IHK koordinierte Initiative wirbt für mehr Akzeptanz regionaler Industriebetriebe. Die Firmengruppe Brück beteiligt sich an der Kampagne und nimmt darum auch am Drachenboot-Rennen teil. 

Doch zunächst musste ein schmissiger Name für das Team gefunden werden. Ein interner Wettbewerb motivierte die ganze Kreativität der Brück-Mitarbeiter: Fast 70 Vorschläge gingen per Mail ein. Drei Kollegen hatten die beste Idee: Die Brückinger! 

Der Einfall wurde großzügig belohnt: Die drei Wettbewerbssieger erhielten je ein Schwimmtier, eine Kiste Weine sowie einen Restaurantgutschein für zwei Personen. 

Der Team-Titel regte sofort die Phantasie der Rudermannschaft an, die sich zünftige Kostüme mit gehörnten Helmen und struppigen Wikingerbärten zulegte. Die wilden Brückinger, das sind 20 Ruderinnen und Ruderer, ein Trommler und mehrere Ersatzkräfte – vom Bereichsleiter bis zum Azubi. 

Die Brückinger müssen sich gegen 32 weitere Mannschaften regionaler Unternehmen durchsetzen. Trainingsprogramm und Qualifizierungsläufe beginnen schon am frühen Samstagmorgen um 8.30 Uhr! Das Finale wird am Nachmittag erwartet. Die Siegesprämie von 1.000 Euro soll lokalen Sportvereinen gespendet werden. 

Die Brückinger freuen sich über wildes Anfeuerungsgeschrei!
 

Handwerker leisten Erste Hilfe

Münster: Malteser-Schulung für Mitarbeiter

Handwerker leisten Erste Hilfe

Münster: Malteser-Schulung für Mitarbeiter
Der letzte Erste-Hilfe-Kurs dürfte bei den meisten von uns weit zurückliegen, bei manchen bis zu den Tagen von Wehrdienst oder Fahrprüfung.Dabei ist es nicht nur für Haushalt und Hobby gut, wenn im Unglücksfall jeder Handgriff sitzt, sondern auch im Arbeitsleben. 

Da von den Mitarbeitern der Firmengruppe Brück stetig Nachfragen nach ambulanten Unfallhilfe-Kursen geäußert wurden, entschloss sich die Geschäftsleitung, allen Mitarbeitern die Teilnahme zu bieten: 

An drei Wochenenden erteilt der Malteser Hilfsdienst professionelle Ersthilfe-Unterweisungen inkl. Defibrillator-Schulung in den Räumen der Firmengruppe.Rund 60 Mitarbeiter nehmen an der Maßnahme teil, darunter die gesamte Verwaltung der Brück-Betriebe. Im Fall des Falles ist für schnelle Hilfe jedenfalls gesorgt …
 

Neue Runde der Betriebsrallye

Münster: Schülerinnen in Werkstätten aktiv

Neue Runde der Betriebsrallye

Münster: Schülerinnen in Werkstätten aktiv
Auch in diesem Jahr erklärte sich die Firmengruppe bereit Schülern im Rahmen der von der Stiftung „Bürger für Münster“ organisierten Betriebsrallye ein Kurzzeitpraktikum anzubieten. 

Drei junge Frauen kommen für jeweils zwei Tage in die Werkstätten von Neon Reinhardt und Werbetechnik Bungert und erhalten dort einen Einblick in den Beruf des Schilder- und Lichreklameherstellers. Anhand eines selbst entworfenen und gefertigten Leuchtdisplays lernen Sie die verschiedenen Produktionsschritte kennen.  

Wir freuen uns, so motivierten Nachwuchs mit Interesse fürs Handwerk bei uns begrüßen zu dürfen und werden die Aktion gerne weiterhin unterstützen.
 

Mach’ Dein Ding bei uns!

Münster: Brück beim Azubi-Tag

Mach’ Dein Ding bei uns!

Münster: Brück beim Azubi-Tag
Gleich mit vier Betrieben nahm die Firmengruppe Brück am Azubi-Tag der Kreishandwerkerschaft teil. Unter dem Motto „Mach’ Dein Ding im Handwerk!“ präsentierten sich Handwerksinnungen und münsteraner Handwerksunternehmen im Preußenstadion. Doch statt Fußballfans kamen diesmal über 700 Schüler, Eltern und Lehrer, um sich über Ausbildungsberufe zu informieren.

Die Malerbetriebe Brück waren ebenso vor Ort wie die Gerüstbauer von Condor; Neon Reinhardt und Werbetechnik Bungert stellten die unterschiedlichen Zweige des Schilder- und Lichtreklameherstellers vor.

Die Vertreter der Brück-Betriebe beantworteten Fragen, führten Gespräche und vereinbarten an Ort und Stelle erste Praktika. Mit mehreren Lehrern wurde verabredet, zukünftig intensive Kontakte zu pflegen.

Die Mitarbeiter zeigten Werkzeuge, Material und Ausrüstung. Bungert folierte vor Ort einen Smart, bei Neon Reinhardt konnten die Interessenten Mousepads bekleben und mitnehmen. Projekte der Gerüstbauer und Maler wurden durch eine Diashow gezeigt.

Der Aktionstag war ein voller Erfolg und ein starker Impuls für die Nachwuchswerbung.

Neben den fleißigen Helfern, die die Standbesucher pausenlos mit frischen Waffeln versorgten, unterstützten einige lokale Unternehmen den Auftritt der Brück-Betriebe: Herzlichen Dank!
 

Du bist Industrie!

Münster: Neue Linden für die Promenade

Du bist Industrie!

Münster: Neue Linden für die Promenade
Münsters Wirtschaftsleben ist eher von Schreibtischarbeit als von Industrie geprägt. Als sich in der Gründerzeit die ersten Industriebetriebe in Münster ansiedelten, sagte ein Stadtmagistrat sogar, diese seien „Feinde geistiger Sammlung“.

Heute gelten die ansässigen Unternehmen von Armacell bis Winkhaus, von Agravis bis Westfalen, eher als Garanten für Beschäftigung und kommunale Aktivposten für Münster und die Region.

Dennoch ist nur wenigen Münsteranern bewusst, welche wirtschaftliche Kraft und Vielfalt an Perspektiven in der lokalen Industrie steckt. Um dies zu ändern, startete eine IHK-Initiative die Imagekampagne „Industrie“.

Im Rahmen dieser Offensive beteiligten sich über 20 namhafte Firmen an der Neupflanzung von Promenaden-Linden, die der Pfingststurm entwurzelt hatte. Zunächst 25 junge Winterlinden werden am Ludgerikreisel angepflanzt.

Auch die Firmengruppe Brück beteiligt sich mit sechs Baum-Patenschaften. Schließlich sind Industrie & Handwerk gute Partner für die Wirtschaftsstärke des Münsterlandes.
 

Solides Bauwerk

Münsters Dom feiert Jubiläum

Solides Bauwerk

Münsters Dom feiert Jubiläum
Der imposante Paulus-Dom ist neben dem gotischen Rathaus eines der Wahrzeichen Münsters. In diesem Jahr feiert das Bistum das 750jährige Jubiläum des Domes, der seit 1264 sein Aussehen mehrfach verändert hat.

Für Münster hat der Dom eine vielseitige Bedeutung: Den Gläubigen dient er als Pfarrkirche, dem Bischof als Dienstsitz und den vielen Besuchern aus aller Welt als Attraktion, in der es viel Spannendes zu entdecken gibt.

Die Firmengruppe Brück unterstützt das Bistum bei den Jubiläumsvorbereitungen. So wurden bei Werbetechnik Bungert 
6 x 2 Meter große Banner mit dem offiziellen Jubiläums-Logo produziert, die an zentralen Stellen auf das Ereignis hinweisen.

Schließlich haben auch die Mitarbeiter von Condor Gerüst schon viele Kirchen des Münsterlandes bestiegen und dabei himmlische Aussichten erlebt. Der Beweis dafür, dass das Handwerk gesegnet ist!
 

Rasante Rallye

Münster: Kurzzeitpraktikum für Schüler

Rasante Rallye

Münster: Kurzzeitpraktikum für Schüler
Mittelständische Handwerksbetriebe suchen motivierten Nachwuchs. Die Schulabgänger suchen einen Ausbildungsbetrieb für ihren Start ins Berufsleben. Die Stiftung „Bürger für Münster“ und der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft sorgen dafür, dass sich beide kennenlernen. Bei der „Betriebsrallye“ stellen münsteraner Unternehmen Kurzzeit-Praktika für Schüler zur Verfügung. Die Firmengruppe Brück beteiligte sich natürlich gerne an diesem Projekt – mit drei Plätzen für ein kompaktes 2-Tage-Praktikum.

Drei junge Männer erhielten einen ersten Einblick in den Beruf des Schilder- und Lichtreklameherstellers. Sie zeigten sich interessiert und motiviert. Bei Neon Reinhardt und Werbetechnik Bungert entwarfen sie eigene Leuchtdisplays, die sie anschließend selbst fertigten und mit nach Hause nehmen durften.

Auch zukünftig sollen Schülerinnen und Schüler der münsteraner Haupt-, Real- und Gesamtschulen an der Betriebsrallye teilnehmen. Die Firmengruppe Brück begrüßt diese Initiative zur Ausbildung: »Das werden wir auf jeden Fall weiter unterstützen!«, bekräftigt Hermann Brück.
 

Unsere Meister von morgen

Insgesamt 24 Auszubildende in der Firmengruppe

Unsere Meister von morgen

Insgesamt 24 Auszubildende in der Firmengruppe
Unternehmertum bedeutet auch gesellschaftliche Verantwortung. Die Firmengruppe Brück bietet jungen Menschen durch qualifizierte Ausbildung eine solide Zukunft.

Derzeit erlernen in den Brück-Betrieben 24 Heranwachsende verschiedene Berufe (Stand März 2014). Das sind zusammen über zehn Prozent der Gesamtbelegschaft. Die meisten Azubis werden in den Malerbetrieben ausgebildet. Neben den handwerklichen Berufen bietet die Verwaltung auch kaufmännische Ausbildungsplätze.
 

Positives Presse-Echo

Die Welt berichtet über Neujahrsempfang

Positives Presse-Echo

Die Welt berichtet über Neujahrsempfang
Die Welt am Sonntag schrieb über den Neujahrsempfang der Amerikanischen Handelskammer im Düsseldorfer Hilton-Hotel und erwähnte dabei ausführlich die Anwesenheit unseres Repräsentanten für Düsseldorf und Niederrhein, Günther Slawik. Der ehemalige Lufthansa- und Air-France-Manager berät die Firmengruppe Brück seit 2010.
 
Der Weltrekord ist geschafft!

Weltrekord im Wiederbeleben

Münster: Brück unterstützt Woche der Lebensrettung

Weltrekord im Wiederbeleben

Münster: Brück unterstützt Woche der Lebensrettung
Herzstillstand kann jeden treffen. Täglich wird in Deutschland rund 35.000 mal der Notruf 112 gewählt. Bis zum Eintreffen der Retter vergeht oft wertvolle Zeit, denn beim Herzstillstand geht es um Minuten. Viele Unfallzeugen wagen nicht Erste Hilfe zu leisten, aus Angst etwas falsch zu machen.

Der Berufsverband Deutscher Anästhesisten (BDA) und die Deutsche Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin (DGAI) haben darum zu einer Kampagne aufgerufen, denn Reanimation ist kinderleicht und steigert die Überlebenschancen um ein Vielfaches. Für Hermann Brück war es keine Frage, sich der Initiative anzuschließen: „Wenn man damit Leben retten kann, müssen wir das unterstützen!“

Höhepunkt der Kampagne war der Weltrekord im Wiederbeleben am 17. September auf Münsters Schloßplatz. Schon vormittags verstopften rund 12.000 Schülerinnen und Schüler die Anfahrtswege! Nach einem musikalischen Rahmenprogramm war es dann soweit: Bei strahlendem Sonnenschein wurden 11.840 Herzdruckmassage-Puppen gleichzeitig "reanimiert" – Weltrekord!

Das Knacken der bisherigen Bestmarke von 7.909 Teilnehmern in Singapur sichert den Jungs und Mädchen den Einzug ins Guiness-Buch der Rekorde.

Die Schulen dürfen die Puppen für das weitere regelmäßige Training behalten. Wenn Sie auch erfahren möchten, wie Sie in drei simplen Schritten einen Menschen wiederbeleben können, klicken Sie hier: www.einlebenretten.de
 

Ansteckend vernünftig

Sieben neue Autogas-Fahrzeuge im Einsatz

Ansteckend vernünftig

Sieben neue Autogas-Fahrzeuge im Einsatz
Dürfen wir uns mal selbst zitieren?
 
„„Alle Fahrzeuge, deren täglicher Radius so ausgerichtet ist, dass sie abends an unserer eigenen Tankstelle wieder voll getankt werden können, sollen bei uns auf Autogas fahren  – mittlerweile sind das fast 20 PKW und Transporter. Dass das auch noch ökologisch ist, erfüllt uns mit Genugtuung. Wenn wir aber doch in erster Linie aus ökonomischer Vernunft handeln, warum ist das dann eine Meldung wert? Weil wir es tun! Nichtwissen, Vorurteile und Trägheit sind die Hemmschuhe bei der Umsetzung ökonomisch sinnvoller ökologischer und sozialer Fortschritte.““
 
Das schrieben wir hier vor einem halben Jahr. Mit den sieben neuen Autogas-Fahrzeugen geht der Fortschritt weiter und unsere stattliche Autogas-Flotte bringt immer mehr Mitarbeiter und Kunden dazu, sich ebenfalls mit den ökonomischen und ökologischen Vorteilen von Autogas zu beschäftigen. Vernunft kann eben auch ansteckend sein.
 

Die Werse als Lehrmeister

24 Auszubildende paddeln sich schlau

Die Werse als Lehrmeister

24 Auszubildende paddeln sich schlau
Wie die Erfahrung zeigt, passt „selbstgezogener“ Führungsnachwuchs besonders gut in ein Familienunternehmen wie die Firmengruppe Brück. Aus diesem Grund wurden Nachwuchskräfte mit besonderen Qualitäten am Geister Landweg schon immer gefördert – auch mit ungewöhnlichen Maßnahmen. Was also wie ein harmloser Paddel-Ausflug aussieht, ist tatsächlich eine Trainingsmaßnahme zur Förderung von Selbsteinschätzung und Teamfähigkeit.
 
In zwei bunt gemischten Gruppen haben die 24 Auszubildenden der Firmengruppe eine solche Teaming-Maßnahme absolviert, das heißt: gemeinsam geplant, Herausforderungen bewältigt und die dabei angewendeten Strategien anschließend analysiert und bewertet. Die abschließende Präsentation war also keinesfalls ein gemütlicher Dia-Nachmittag – sie war das erfolgreiche Ergebnis konzentrierter Arbeit. Fortsetzung folgt!
 

Nachwuchsarbeit zahlt sich aus

Rochade auf der Führungsebene

Nachwuchsarbeit zahlt sich aus

Rochade auf der Führungsebene
Nachdem Markus Große Westermann die vakante Bereichsleitung bei Glas Theißing übernommen hatte, musste seine bisherige Position bei Werbetechnik Bungert neu besetzt werden. Als stellvertretender Bereichsleiter ist hier nun Heiko Tigges angetreten, der als bisheriger Werkstattleiter bei Neon Reinhardt eine spürbare Lücke hinterlässt. Dort wurde mit Christian Spiller ein vielversprechender Ersatz gefunden. Alle drei neuen Führungskräfte entstammen somit Betrieben der Firmengruppe, denen sie ihr ganzes Arbeitsleben lang angehören. Ein starker Beweis für eine effektive Nachwuchsarbeit!
 
Die Firmengruppe Brück wünscht allen einen guten Start in den neuen Aufgabenbereichen und weiterhin viel Freude an der persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung!
 
Sieben unserer dreizehn neuen Auszubildenden – von links nach rechts: Jens Lüttecken, Dennis Kinze,  Blurim Kryeziu, Roman Rosin,  Sabrina Leifeld, Renée Wolken, Yuliya Kasyan

„Herzlich willkommen!"

11 neue Auszubildende in der Firmengruppe

„Herzlich willkommen!"

11 neue Auszubildende in der Firmengruppe
Die Betriebe der Firmengruppe freuen sich darauf, folgende junge Menschen bei ihrem Start ins Berufsleben zu begleiten:
 
Malte Finger (Gerüstbauer)
Yuliya Kasyan (Bürokauffrau)
Dennis Kinze (Maler und Lackierer)
Marvin Knops (Maler und Lackierer)
Blurim Kryeziu (Maler und Lackierer)
Sabrina Leifeld (Schilder- und Lichtreklameherstellerin)
Jens Lüttecken (Schilder- und Lichtreklamehersteller)
Anuwat Plot-Huang (Maler und Lackierer)
Roman Rosin (Gerüstbauer)
Jerremy Wimber (Maler und Lackierer)
Renée Wolken (Schilder- und Lichtreklameherstellerin)
 
Wir wünschen viel Erfolg!
 

Besichtigung bei Brillux

Firmengruppen-Mitarbeiter zeigen sich beeindruckt.

Besichtigung bei Brillux

Firmengruppen-Mitarbeiter zeigen sich beeindruckt.
Der Einladung unseres langjährigen Geschäftspartners sind wir gerne gefolgt: 17 Mitarbeiter der Firmengruppe durften das Unternehmen Brillux bei einer Betriebsbesichtigung näher kennenlernen. In zwei Gruppen wurden sie durch die Firma geführt und erhielten Einblick in den kompletten Betriebsablauf – vom Labor über Produktion und Lagerung bis zum Versand. Besonders beeindruckt hat hierbei die Technik des Hochregallagers. Auch für das leibliche Wohl wurde gesorgt, so dass das Brück-Team rundum zufrieden wieder zum eigenen Arbeitsplatz zurückgekehrt ist.
 
An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal ganz herzlich bei unserem Lieferanten und Kunden Brillux für die gut organisierte, gelungene und interessante Veranstaltung bedanken. Wir freuen uns auf die weitere, erfolgreiche Zusammenarbeit!
 

Non scholae, sed vitae

Europameisterschaft der D-Junioren in Gievenbeck

Non scholae, sed vitae

Europameisterschaft der D-Junioren in Gievenbeck
Nicht alles, was unsere Kinder für ein gutes, glückliches und erfolgreiches Leben brauchen, lernen sie in der Schule. Was es bedeutet, sich für eine Gemeinschaft und die gemeinsame Sache einzusetzen, gemeinsam an Stärken und Schwächen zu arbeiten, für jeden im Team den besten Platz zu finden, gemeinsam Siege zu feiern und Niederlagen zu ertragen – dies alles und vieles mehr lernen Kinder unter anderem hier: auf dem Fußballplatz.
 
Aus diesem Grund hat die Firmengruppe den Jugendfußball schon immer gefördert und darum waren wir auch dieses Jahr wieder Sponsor der „D-Jugend Europameisterschaft“, die der FC Gievenbeck veranstaltet hat. Nina Brück und ihre beiden Sprösslinge Thies und Jonna konnten sich mit einem Blick in die abgekämpften aber glücklichen Gesichter der Sieger überzeugen, dass das Geld auch in diesem Jahr gut angelegt war.
 

Man muss es auch tun!

Drei neue Autogas-Fahrzeuge im Fuhrpark der Firmengruppe Brück

Man muss es auch tun!

Drei neue Autogas-Fahrzeuge im Fuhrpark der Firmengruppe Brück
Mittlerweile gibt es fair gehandelte Bio-Schokolade, die auch noch besser schmeckt als die teurere Edel-Konkurrenz. Ökologie funktioniert eben erst, wenn sie funktioniert. Darum haben wir jetzt auch drei neue Autogas-Fahrzeuge angeschafft – weil es funktioniert!

Alle Fahrzeuge, deren täglicher Radius so ausgerichtet ist, dass sie abends an unserer eigenen Tankstelle wieder voll getankt werden können, sollen bei uns auf Autogas fahren – mittlerweile sind das fast 20 PKW und Transporter. Dass das auch noch ökologisch ist, erfüllt uns mit Genugtuung. Wenn wir aber doch in erster Linie aus ökonomischer Vernunft handeln, warum ist das dann eine Meldung wert? Weil wir es tun! Nichtwissen, Vorurteile und Trägheit sind die Hemmschuhe bei der Umsetzung ökonomisch sinnvoller ökologischer und sozialer Fortschritte. Probieren Sie mal fair gehandelte Bio-Schokolade. Sie werden begeistert sein!
 

In/du/strie - GEMEINSAM. ZUKUNFT. LEBEN.

Brück unterstützt Akzeptanzoffensive der Industrie

In/du/strie - GEMEINSAM. ZUKUNFT. LEBEN.

Brück unterstützt Akzeptanzoffensive der Industrie
Was die IHK zu Münster als Region „Nord-Westfalen“ bezeichnet, deckt sich weitgehend mit dem Gebiet, das den Tourismus-Planern als grünes Münsterland gilt. Burgen, Schlösser, Parklandschaften – Industrie kommt in ihren Prospekten nicht vor. Und doch gibt es sie und sie ist für die Zukunftsfähigkeit der Region nicht weniger wichtig als eine intakte Natur- und Kulturlandschaft. Diese Tatsache soll nun stärker ins Bewusstsein der Menschen rücken.
 
Mit der Industrie auf Du und Du
Auch die Firmengruppe Hermann Brück beteiligt sich an der Akzeptanzoffensive zugunsten der Industrie in Nord-Westfalen, die einerseits für die Potenziale der Industrieregion Nord-Westfalen und andererseits für Interesse und Sympathie gegenüber den Chancen und Möglichkeiten wirbt, die die Industrie den Menschen auf den Gebieten von Arbeit, Ausbildung und Entwicklung bietet. 5.000 meist mittelständische Industrieunternehmen beschäftigen gut 240.000 Menschen in der Region. Viele „hidden champions“ stammen aus dem Raum zwischen Emscher und Ems und setzen für ihre Entwicklung auf das Potenzial seiner Menschen.
 
Von links nach rechts: Marvin Dropmann, Daniel Schudzich, Björn Wuttke, Anna Schulz, Florian Marggraf, Pia-Sophia Sperl, Jens Krüger und Heinrich Töws; es fehlen: Sascha Carrasco Nagusch, Marvin Schmitz und Tim-Daniel Bernsmann

„Herzlich willkommen!“

Neues Ausbildungsjahr gut besetzt

„Herzlich willkommen!“

Neues Ausbildungsjahr gut besetzt
Mit 12 Auszubildenden in den verschiedenen Gewerken und in den kaufmännischen Bereichen der Hauptverwaltung ist die Firmengruppe Brück einmal mehr einer der größten Ausbildungsbetriebe des Handwerks in NRW.

In den zurückliegenden Jahren haben wir immer auch ein wenig stolz auf den gesellschaftlichen Beitrag verwiesen, der in der Übernahme von Verantwortung für junge Menschen liegt. Angesichts der allmählich spürbaren „demographischen Veränderungen“ können wir zugleich aber auch stolz darauf sein, dass sich so viele qualifizierte und motivierte junge Leute für uns als Ausbildungsbetrieb entschieden haben. So rum oder so rum: Wir werden alles dafür tun, dass dies ein guter Start in die Berufswelt wird und sagen den Neuen „Herzlich Willkommen!“.
 

Selbstbewusste Mädchen spielen Mini-WM

Nachwuchs-Sponsoring als Zukunftsinvestition

Selbstbewusste Mädchen spielen Mini-WM

Nachwuchs-Sponsoring als Zukunftsinvestition
Die Mini-WM zu Pfingsten hat beim Fußball-Nachwuchs aus Münster und seinem Umland einen hohen Stellenwert und wird von vielen der kleinen Kicker auch fest mit dem Sponsor Brück verbunden. Dieses Jahr stand der Modus ganz im Zeichen der bevorstehenden Frauen-WM: 16 Mädchen U13-Teams spielten in Original-Trikots exakt nach WM-Spielplan um Sieg und Plätze. 1.000 Zuschauer sahen tollen Nachwuchs-Sport und Mädchen, die einsatzfreudig und leistungsbereit zur Sache gingen.

In wenigen Jahren werden diese Mädchen – nicht wenige von ihnen aus Zuwanderer-Familien – in die Arbeitswelt und in die gesellschaftliche Mitverantwortung hineinwachsen. Selbstbewusstsein, Zielstrebigkeit und Teamgeist, die sie im Fußball erworben haben, werden ihnen dabei gute Stützen sein. Die Firmengruppe Brück freut sich, auf diesem Wege einen kleinen Beitrag zu einer guten gesellschaftlichen Zukunft leisten zu können.
 
Foto: Inga Hellmich

Unsere wichtigsten Mitarbeiter

Aktive Werbung für die Ausbildung zum Maler und Lackierer

Unsere wichtigsten Mitarbeiter

Aktive Werbung für die Ausbildung zum Maler und Lackierer
Unter der Überschrift „„Unsere wichtigsten Mitarbeiter“ schalteten die Malerbetriebe eine ganzseitige Anzeige in einer Sonderbeilage der Westfälischen Nachrichten zu 600 Jahren Handwerk.

Das Anliegen
Natürlich geht es hier nicht um die Bereichsleiter oder Bauleiter, die mit ihrem Wissen, ihrem Können und ihrem überdurchschnittlichen Einsatz die Qualität unserer Leistungen garantieren. Es geht, mit einem freundlichen Augenzwinkern, um die Mitarbeiter der Zukunft, die eben auch die Zukunft unseres Unternehmens ausmachen. Ihnen wollen wir mit dieser Anzeige sagen, wie interessant und vielseitig unsere Arbeit ist, dass wir viel Zeit und Know-how in unsere Auszubildenden investieren und dass wir offen sind für ihre Ideen und Impulse.
 
Ausbildung für eine gute Zukunft
Die Anzeige hatte so viel positive Resonanz ausgelöst, dass sich die Malerbetriebe entschlossen, das Anzeigenmotiv als Leitmotiv für die Kampagne zur Werbung für neue Auszubildende auszubauen. Die Kantine wurde kurzerhand in ein Fotostudio umgebaut und Sprösslinge von Mitarbeitern wurden zu Nachwuchs-Models. Künftig wird man sie auf Aushängen, Anzeigen und Faltblättern sehen können.
 

Brück-WM-Cup in Gievenbeck

Gesponsertes Fußballturnier ein voller Erfolg

Brück-WM-Cup in Gievenbeck

Gesponsertes Fußballturnier ein voller Erfolg
32 D-Junioren-Teams spielten gestern in Münster mit viel Begeisterung die WM vor. Jede Mannschaft stellte mit gestifteten Trikots und Fahnen eine Nation des echten globalen Spitzenereignisses dar, das in drei Wochen wieder Milliarden Menschen in den Bann ziehen wird.
 
Erneut war der WM-Cup, der von Hermann Brück tatkräftig mit rund 20.000 Euro unterstützt wurde, ein voller Erfolg. Und ein farbenfrohes Spektakel, weil die Jugendmannschaften voller Stolz mit ihren neuen Trikots spielten, am Ende je einen Ball und Medaillen erhielten. Die Ränge im Sportpark waren gut gefüllt, die Eltern unterstützten ihre Kinder mit landestypischen Gesängen wie bei Dänemark (“We are red, we are white, we are Danish Dynamite“), nur die bei der WM wohl unverzichtbaren Vuvuzela-Tröten fehlten. Auch für das nötige Rahmenprogramm war gesorgt, die Westfälischen Nachrichten hatten ein Tischfußball-Spiel aufgebaut, die Unicef eine Torwand, auch für eine Hüpfburg war gesorgt. 

Christian Wielers vom FC Gievenbeck, der stark in die Organisation des Wettbewerbs eingebunden war, zeigte sich hellauf begeistert. „Das war ein Fest für den Jugendfußball. Da waren 32 Mannschaften am Start, die richtig Spaß am Fußball hatten.“ Dazu gehörte auch sein Team vom 1. FC Gievenbeck, obwohl die D-Jugend zu einem Pfingstturnier eingeladen war und so eine etwas stärkere U11 nur Platz 22 erreichte. „Für die Jungs war es fantastisch, mal in Trikots von Brasilien auflaufen zu dürfen.“
 
So dankte der FCG-Mitarbeiter in erster Linie Hermann Brück für das tatkräftige Engagement. „Es ist nicht selbstverständlich, sich mit so viel Herzblut für den Jugendfußball zu engagieren, daran können sich viele ein Beispiel nehmen.“ 

Die WN stellte drei Fragen an Hermann Brück:
112 Spiele sind beim WM-Brück-Cup gespielt, es war ein farbenfrohes Spektakel in Gievenbeck. Wie zufrieden sind Sie als Unterstützer des Turniers?
Hermann Brück: Ich bitte um Verzeihung für die Bezeichnung, aber ich finde das Turnier einfach affengeil. Mich fesselt die Begeisterung der Jugendlichen und der Eltern, die ihren Pfingstmontag für einen gemeinsamen Fußballtag opfern. Ebenso beeindruckt hat mich die Organisation des 1. FC Gievenbeck, der mit vielen Helfern ganz selbstverständlich Einsatz zeigt und ehrenamtlich den ganzen Tag an dieser Veranstaltung arbeitet. Daran erkenne ich eine gehörige Portion Idealismus, den ich sehr schätze.
 
Mit rund 20.000 Euro haben Sie keinen unwesentlichen Beitrag zum Gelingen des WM-Cups beigetragen. Was sind die Gründe für Sie, in den Jugendfußball zu investieren?
Hermann Brück: Es ist ein Engagement, das ich sehr gerne an den Tag lege, wenn ich die leuchtenden Kinderaugen sehe. Mein Enkel spielt selber bei Borussia. Ich finde es wichtig, Jugendliche von der Straße und von den Computern wegzuholen. Man darf sich nicht darauf verlassen, dass der Staat immer alles regelt. Wenn sich noch mehr Unternehmer engagierten, dann könnten mehrere solcher Turniere ausgetragen werden.
 
Wenn die Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine ausgetragen wird, dürfte es also erneut ein Junioren-Turnier in Gievenbeck geben?
Hermann Brück: Ja, das ist mein Ziel.

Den ganzen Artikel aus den Westfälischen Nachrichten, 25.05.2010, finden Sie hier

 
NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg, Holger Hoffmann und Münster-OB Markus Lewe bei der Übergabe der Auszeichnungen

Kein Ende in Sicht

Firmengruppe Brück beteiligt sich an Ökoprofit 2008/10

Kein Ende in Sicht

Firmengruppe Brück beteiligt sich an Ökoprofit 2008/10
Energie sparen wird immer wichtiger – aus volkswirtschaftlicher, ökologischer und auch betriebswirtschaftlicher Sicht. Die Einsparpotenziale sind dabei oft versteckt und durch die Betriebsbrille nicht zu entdecken. Die Firmengruppe hat sich daher am Projekt Ökoprofit (in Kooperation mit Stadt und Land) beteiligt. Mit Hilfe externer Profis wurden durch das Projekt erhebliche Einsparungen an Energiekosten und CO2-Emissionen realisiert. „Das Ende der Fahnenstange ist damit aber noch nicht in Sicht“, betont Holger Hoffmann, Umweltbeauftragter der Gruppe: „Wir halten weiter aktiv Ausschau nach neuen Technologien und Konzepten.“